Nonverbale Einstellungsmessung

Nutzen für das verhaltenswissenschaftliche Markencontrolling

  • Authors
  • Sandra Schlegl

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIX
  2. Sandra Schlegl
    Pages 1-5
  3. Sandra Schlegl
    Pages 93-137
  4. Sandra Schlegl
    Pages 161-196
  5. Sandra Schlegl
    Pages 197-209
  6. Back Matter
    Pages 211-275

About this book

Introduction

Im Rahmen der Markenstärkemessung wird vielfach die Einbeziehung von Bildern gefordert, denn Markenimage und Einstellung zur Marke – die wichtigsten Treiber der Markenstärke – werden großteils bildlich im Gedächtnis abgespeichert. Diese Gedächtnisbilder verbal wiederzugeben ist für Konsumenten schwierig. Sandra Schlegl stellt daher die nonverbale Image- und Einstellungsmessung als alternative Methode zur Messung der emotionalen Einstellungskomponente vor. Die empirischen Ergebnisse zeigen, dass der zusätzliche Einsatz der nonverbalen Einstellungsmessung zu einer signifikanten Verbesserung der Erklärungsfähigkeit der bedeutsamen Marketingvariablen Markenpräferenz, Weiterempfehlungsbereitschaft und Kaufwahrscheinlichkeit führt.

Keywords

Konsumentenverhalten Markencontrolling Markenimage Markenmanagement Marktforschung

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-8349-6192-1
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2011
  • Publisher Name Gabler
  • eBook Packages Business and Economics (German Language)
  • Print ISBN 978-3-8349-2843-6
  • Online ISBN 978-3-8349-6192-1
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Telecommunications
Consumer Packaged Goods