Legitimation privater Governance

Chancen und Probleme am Beispiel von ISO 26000

  • Sarah Jastram

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVII
  2. Sarah Jastram
    Pages 29-52
  3. Sarah Jastram
    Pages 53-85
  4. Sarah Jastram
    Pages 87-128
  5. Sarah Jastram
    Pages 129-136
  6. Sarah Jastram
    Pages 137-143
  7. Back Matter
    Pages 145-165

About this book

Introduction

Die globalisierte Ökonomie hat zu einer abnehmenden Handlungsfähigkeit von Nationalstaaten bei der Steuerung grenzüberschreitender Probleme geführt. Daher schließen sich zunehmend Akteure aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen zusammen, um Normen und Implementationsmaßnahmen zu verhandeln. Interessant ist hierbei u.a. die Definition legitimer Formen von Governance jenseits von Nationalstaaten. Als Fallstudie wird das ISO 26000-Verfahren zur Standardisierung von Corporate (Social) Responsibility analysiert. Die Ergebnisse zeigen Chancen und Risiken bei der Generierung von Input-Legitimation.

Keywords

Corporate Social Responsibility Demokratie Governance ISO 26000 Legitimation

Authors and affiliations

  • Sarah Jastram
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-8349-4113-8
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012
  • Publisher Name Gabler Verlag
  • eBook Packages Business and Economics (German Language)
  • Print ISBN 978-3-8349-4112-1
  • Online ISBN 978-3-8349-4113-8
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Electronics
Telecommunications
Consumer Packaged Goods