Advertisement

Die Kinematographische Kamera

  • Harald Weise

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages II-XVI
  2. Harald Weise
    Pages 33-41
  3. Harald Weise
    Pages 41-97
  4. Harald Weise
    Pages 97-118
  5. Harald Weise
    Pages 118-135
  6. Harald Weise
    Pages 135-180
  7. Harald Weise
    Pages 180-256
  8. Harald Weise
    Pages 256-277
  9. Harald Weise
    Pages 278-295
  10. Harald Weise
    Pages 295-315
  11. Harald Weise
    Pages 315-354
  12. Harald Weise
    Pages 354-370
  13. Harald Weise
    Pages 370-386
  14. Harald Weise
    Pages 387-401
  15. Harald Weise
    Pages 402-415
  16. Harald Weise
    Pages 416-423
  17. Harald Weise
    Pages 424-427
  18. Back Matter
    Pages 428-473

About this book

Introduction

räte zu verschaffen und damit einen Weg zu einer dem jeweiligen Verwen­ dungszweck angepaßten optimalen Konstruktion zu finden. Die Ordnung sowie die Anerkennung der Tätigkeit vieler Konstruk­ teure würde es gebieten, auch die Gestalter der Geräte in den Firmen namentlich anzuführen. In den meisten Fällen sind aber die Schöpfer der Geräte infolge der Gemeinschaftsarbeit nur schwer zu ermitteln oder gar nicht bekannt, so daß von der Nennung einzelner Namen meist abge­ sehen werden mußte. Der Verfasser hat sich bemüht, bei den technischen Beschreibungen eine eindeutige Definition zu bringen, ist dabei aber oft auf Schwierig­ keiten gestoßen, da eine ganze Reihe von Disziplinen in dem Buch bear­ beitet werden mußte. Er bittet auch zu berücksichtigen, daß in einigen Fällen ein Unterschied zwischen der exakten technischen Ausdrucksweise und einer mehr allgemeinen besteht. Nach d~r Aufgabenstellung des vorliegenden Werkes ist es uninteressant, welche Rechtsform die Firmen haben oder an welchem Ort sie sich be­ finden. Durch die Kriegsereignisse sind bei einigen Firmen Veränderungen eingetreten. Es werden teilweise Firmen genannt, die heute nicht mehr bestehen oder deren Nachfolger andere Namen angenommen haben. Dabei sieht sich der Verfasser in einer Schwierigkeit: Es gibt deutsche Firmen, die sich trotz des gleichen oder eines ähnlichen Namens und eines gemein­ samen Ursprungs gegenseitig nicht anerkennen, da sie in verschiedenen Teilen des geteilten Deutschlands liegen.

Keywords

Blende Getriebe Konstruktion Objektiv Objektive Sucher

Authors and affiliations

  • Harald Weise
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Materials & Steel
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Electronics
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering