Advertisement

Einführung in die Statik

  • Fritz Chmelka
  • Ernst Melan

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VII
  2. Fritz Chmelka, Ernst Melan
    Pages 1-44
  3. Fritz Chmelka, Ernst Melan
    Pages 45-59
  4. Fritz Chmelka, Ernst Melan
    Pages 59-122
  5. Fritz Chmelka, Ernst Melan
    Pages 122-153
  6. Fritz Chmelka, Ernst Melan
    Pages 153-171
  7. Fritz Chmelka, Ernst Melan
    Pages 171-196
  8. Fritz Chmelka, Ernst Melan
    Pages 196-206
  9. Back Matter
    Pages 207-210

About this book

Introduction

3 Betrag und deren Richtung die Richtung des Vektors angibt. Dann besagt der Satz vom Kräfteparallelogramm, daß zwei Kräfte, die im selben Punkt eines Körpers angreifen, gleichwertig sind einer einzigen Kraft, die ebenfalls in diesem Punkt angreift und deren Größe und Richtung durch die Diagonale des Parallelogramms gegeben ist, das alts den beiden ersteren Kräften gebildet leerden kann. - Falls mehrere Kräfte im selben Punkt angreifen, kann dieses Gesetz wiederholt' angewendet werden und auf diese Art eine beliebige Anzahl von Kräften durch eine einzige ersetzt werden (siehe Nr. 2). Wir nennen diese Kraft die Resultierende (auch Mitte/kraft) allet angreifenden Kräfte. pie Mechanik zerfällt in mehrere Teilgebiete. Zunächst unterscheidet man ganz grob je nach der Natur der betrachteten Körper die Mechanik der festen, der flüssigen und der gasförmigen Körper (wobei die Grenzen dieser Gebiete nicht ganz scharf zu ziehen sind). Die Mechanik der festen Körper wird unterteilt in die der starren und die der deformierbaren Körper. Dabei wird ein Körper als starr bezeichnet, wenn er unter der Einwirkung von Kräften seine Gestalt nicht ändert. Dies ist natürlich ein Idealfall, den es in Wirklichkeit nicht gibt. Indessen sind die Form­ änderungen, welche die Körper infolge der auf sie einwirkenden Kräfte erfahren, häufig so klein, daß wir sie in zahlreichen Fällen außer Betracht lassen und die Körper als starr auffassen können. Die deformierblljI"ell Körper wieder können elastisch oder plastisch deformierbar sein.

Keywords

Mechanik Natur Resultierende Statik

Authors and affiliations

  • Fritz Chmelka
    • 1
  • Ernst Melan
    • 1
    • 2
  1. 1.Technische Hochschule in WienÖsterreich
  2. 2.Österreichischen Akademie der WissenschaftenÖsterreich

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Materials & Steel
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Electronics
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering