Advertisement

Klinische Psychologie bei Querschnittlähmung

Psychologische und psychotherapeutische Interventionen bei psychischen, somatischen und psychosozialen Folgen

  • Wilhelm Strubreither
  • Martina Neikes
  • Daniel Stirnimann
  • Jörg Eisenhuth
  • Barbara Schulz
  • Peter Lude

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-xxiv
  2. Historischer Rückblick

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Wilhelm Strubreither
      Pages 3-6
    3. Rainer Abel, Werner Grüninger, Wilhelm Strubreither
      Pages 7-11
  3. Rehabilitation heute

    1. Front Matter
      Pages 13-13
    2. Mark Mäder
      Pages 15-19
    3. Hans Peter Gmünder
      Pages 21-31
    4. Daniel Stirnimann
      Pages 33-40
    5. Margrith Simeon
      Pages 41-46
    6. Hans Peter Gmünder
      Pages 47-52
    7. Sven Hirschfeld, Roland Thietje
      Pages 53-58
    8. Armin Curt, Martina Schenker
      Pages 67-72
  4. Die Querschnittlähmung

    1. Front Matter
      Pages 73-73
    2. Volker Dietz, Markus Wirz
      Pages 75-91
    3. Monika Brodmann Maeder
      Pages 93-98
    4. Doris Maier
      Pages 99-104
    5. Michael Baumberger
      Pages 105-122
    6. Roland Thietje
      Pages 123-125
    7. Andreas Niedeggen
      Pages 127-138
  5. Behandlungsteams und ihre Aufgaben

    1. Front Matter
      Pages 139-139
    2. Wilhelm Strubreither, Tanja Nüßlein Saraiva, Daniel Stirnimann
      Pages 141-148
    3. Jörg Henauer, Dagmar Keller
      Pages 149-151
    4. Martin Schubert, Richard Wolzt-Seidler, Rolf Decrauzat, Margareta Zoller, Wilhelm Strubreither, Orpheus Mach et al.
      Pages 153-167
    5. Daniel Stirnimann
      Pages 169-171
    6. Tanja Nüßlein Saraiva, Iris Zirkler
      Pages 173-179
  6. Bewältigung

    1. Front Matter
      Pages 181-181
    2. Wilhelm Strubreither, Peter Lude
      Pages 183-222
    3. Szilvia Geyh, Peter Lude
      Pages 223-227
    4. Jörg Eisenhuth, Peter Lude
      Pages 229-238
    5. Peter Lude, Jörg Eisenhuth
      Pages 239-247
    6. Daniel Stirnimann
      Pages 249-254
    7. Peter Lude
      Pages 255-274
    8. Peter Lude
      Pages 275-286
    9. Peter Lude
      Pages 287-291
  7. Wesentliche psychische Störungen

    1. Front Matter
      Pages 293-293
    2. Wilhelm Strubreither, Ingo Pals
      Pages 301-308
    3. Daniel Stirnimann, Peter Lude
      Pages 315-325
    4. Peter Lude, Martina Neikes
      Pages 327-336
    5. Sabine Gottschalk
      Pages 343-348
    6. Sarah Jäggi, Peter Lude
      Pages 355-366
  8. Rolle und Aufgaben der Psychologie

    1. Front Matter
      Pages 367-367
    2. Wilhelm Strubreither, Jörg Eisenhuth, Peter Lude, Martina Neikes, Barbara Schulz, Daniel Stirnimann
      Pages 381-383
    3. Jörg Eisenhuth, Peter Lude
      Pages 385-399
    4. Jörg Eisenhuth, Martina Neikes
      Pages 401-408

About this book

Introduction

Eine Querschnittlähmung ist ein körperliches Trauma und eine psychische Herausforderung. Ihre Bewältigung birgt enorme Belastungen, aber auch Chancen zur Entfaltung. Die Psychologie hat heute einen festen Platz in Prophylaxe und Behandlung psychischer und somatischer Beschwerden, die mit einer spinalen Schädigung einhergehen können. Diese reichen von Traumafolgestörungen über Spastik und Schmerzen bis hin zu Dekubitus.

Dieses Buch stellt das gesamte Spektrum psychologischer Tätigkeit in der Rehabilitation nach Querschnittlähmung dar.

Es richtet sich an alle Berufsgruppen in der Rehabilitation von Menschen mit Querschnittlähmung und berücksichtigt die in diesem Bereich unerlässliche Teamarbeit. Auch Angehörige, Selbsthilfegruppen, Querschnittgelähmtenverbände finden wertvolle Informationen.

Darüber hinaus gibt das Buch Einblick in das aktuelle Aufgabenspektrum der klinischen Psychologie in der Rehabilitation insgesamt.

Keywords

Paraplegie Querschnittlähmung Rehabilitation Tetraplegie lebenslange Nachsorge

Editors and affiliations

  • Wilhelm Strubreither
    • 1
  • Martina Neikes
    • 2
  • Daniel Stirnimann
    • 3
  • Jörg Eisenhuth
    • 4
  • Barbara Schulz
    • 5
  • Peter Lude
    • 6
  1. 1.Rehabilitationszentrum HäringÁllgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVABad HäringAustria
  2. 2.Querschnittgelähmten-ZentrumBerufsgenossenschaftl. UnfallkrankenhausHamburgGermany
  3. 3.Zentrum für ParaplegieUniklinik BalgristZürichSwitzerland
  4. 4.Abteilung für RückenmarkverletzteWerner-Wicker-KlinikBad WildungenGermany
  5. 5.Abteilung Medizinische PsychologieBG-Kliniken Bergmannstrost HalleHalle/SaaleGermany
  6. 6.Psychotherapeutische PraxisFachpsychologe für Psychotherapie FSPBad ZurzachSwitzerland

Bibliographic information