Alois Neuhold

Du Musst dir die Augen Ausreissen und die Hände an die Ohrstiegen Legen / You Must Tear Out Your Eyes and Lay Your Hands on the Ear Stairs

  • Editors
  • Johannes Rauchenberger

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Texte Zum Werk / Art Historical Texts

    1. Günther Holler-Schuster
      Pages 10-23
    2. Johannes Rauchenberger
      Pages 24-63
    3. Theresa Pasterk
      Pages 64-124
  3. Mehr Haut im Haus Statt Plastie-Tüten

    1. Johannes Rauchenberger
      Pages 125-160
  4. Altehrchen für Katzen und Andere Getreidesorten

    1. Johannes Rauchenberger
      Pages 161-194
  5. Hurtig Kinder Schnell zu Fisch

    1. Johannes Rauchenberger
      Pages 195-238
  6. Ich Flieg Hinaus und Pflück dir Drei Himmelblaueimer Fernfensterbeeren

    1. Johannes Rauchenberger
      Pages 239-270
  7. Der Bilderspinner Von St. Morgen

    1. Johannes Rauchenberger
      Pages 271-330
  8. Wenn Dir Die Welt Einsteint

    1. Johannes Rauchenberger
      Pages 331-394
  9. Denn Meine Augen Haben Geschaut

    1. Johannes Rauchenberger
      Pages 395-464
  10. Sie Mögen Ihre Mysterien Sprechen Lassen

    1. Johannes Rauchenberger
      Pages 465-484
  11. Vorwärts Katholiken Zurück Ins Mittelalter

    1. Johannes Rauchenberger
      Pages 485-492
  12. Weine Hinein Dein Kein

    1. Johannes Rauchenberger
      Pages 493-510
  13. Back Matter
    Pages 511-543

About this book

Introduction

Alois Neuholds Bildwerk schöpft tief aus dem Fundus des Kultischen. Der Blick, die Augen, die Polarität des Männlichen und Weiblichen, die Liebe, die Trauer, der Zauber führen in seinen Bildern eine scheinbar farbenfrohe Existenz. Der Künstler führt uns eine mystische Weltordnung vor, die uns zwar nicht vertraut, die aber an seinen Bildern vorstellbar ist. Mit der Signatur der westlichen Moderne bezeichnet schlägt er Brücken zu den ältesten Erwartungen an das Bild: der Magie und des Zaubers. „Zweigerlgotik“, „Schachtelbarock“ und „Erdflechtromanik“ geben zudem unverwechselbar vor, was er in seinen Bildern mit hinein verwoben hat. Seine Bildsignatur „NEUVALIS“ verrät, woher sein Gedankengut kommt. Es wird eine faszinierende Bildwelt ausgebreitet, die an das uralte Hochzeitspaar von Kunst und Religion erinnert: „Sollten sie geschieden sein, ich wiederverheirate sie.“´

Alois Neuhold’s imagery draws deeply from the repertoire of the cultic. The gaze, the eyes, the polarity of the masculine and the feminine, love, mourning, and magic seem to colorfully coexist in his images. The artist shows us a mystical world order which is, even though not familiar to us, imaginable in his images. Providing them with the signature of Western modernity, he builds bridges to the oldest expectations on the image: magic and fascination. Moreover, newly coined terms such as “Zweigerlgotik” [Twig Gothic], “Schachtelbarock” [Box Baroque] and “Erdflechtromanik“ [Soil Lichen Romanesque] predetermine what he has also interwoven into his images. The signature of his works, “NEUVALIS”, gives away the origin of his world of ideas. What he spreads out is a fascinating pictorial world that reminds of the age-old bridal couple of art and religion: “In case they are divorced, I make them get remarried.”

Keywords

Alois Neuhold Kulturzentrum bei den Minoriten Kunst Steirischer Herbst

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-7091-1374-5
  • Copyright Information Springer-Verlag/Wien 2012
  • Publisher Name Springer, Vienna
  • Print ISBN 978-3-7091-1373-8
  • Online ISBN 978-3-7091-1374-5
  • About this book