Öffentlichkeit und Sprachwandel

Zur Geschichte des Diskurses über die Atomenergie

  • Authors
  • Matthias Jung

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Einleitung

    1. Matthias Jung
      Pages 11-23
  3. Die Konsensphase in der Atomdiskussion

    1. Matthias Jung
      Pages 24-39
    2. Matthias Jung
      Pages 40-50
    3. Matthias Jung
      Pages 65-81
  4. Die Dissensphase in der Atomdiskussion

    1. Matthias Jung
      Pages 82-89
    2. Matthias Jung
      Pages 90-104
    3. Matthias Jung
      Pages 105-118
  5. Die Atomdiskussion als Lehrstück

    1. Matthias Jung
      Pages 164-188
    2. Matthias Jung
      Pages 189-216
    3. Matthias Jung
      Pages 217-238
  6. Schlußbetrachtung

    1. Matthias Jung
      Pages 239-240
  7. Back Matter
    Pages 241-280

About this book

Introduction

Fragen des Zusammenhangs von Sprache und Gesellschaft stoßen prinzipiell auf breites Interesse, denn beide Sphären und erst recht ihre Verknüpfung betreffen je­ den. Der sprachlichen Seite wird dabei in den Wissenschaften und in der Öffent­ lichkeit seit einiger Zeit verstärkte Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei geht es bei­ spielsweise um die Abhängigkeit des öffentlichen Sprachgebrauchs von politischen und wirtschaftlichen Interessen und den Einfluß bestimmter Wörter auf die Mei­ nungsbildung, allgemein gesagt um Sprache als ,subjektive Dimension' der Politik. Innerhalb des historischen Paradigmas versucht man in ähnlicher Perspektive, wichtige gesellschaftliche Umbrüche an der Ablösung oder Veränderung zentraler Begrifflichkeiten deutlich zu machen, denn wenn sich Sprache als "soziales Ge­ dächtnis" ansehen läßt, das die Erinnerung an vergangene Ereignisse bewahrt, kann über ihren Wandel auch eine Art "Wissens- oder Bewußtseinsgeschichte" der 1 jeweiligen Kommunikationsgemeinschaft rekonstruiert werden. Obwohl hier nicht zuletzt von der Sprachwissenschaft gefordert ist, überschrei­ ten derartige Fragestellungen ganz offensichtlich die Grenzen des Faches und sind wegen der Vielfalt der zu berücksichtigenden Faktoren nur sehr schwer in den Griff zu bekommen. Die Linguistik kann daher selten Aussagen machen, die nicht entweder auf der Ebene allgemeiner Prinzipien und Tendenzen stehenbleiben oder äußerst spekulativ werden. Einen Ausweg aus diesem Dilemma bietet m. E. die Konzentration auf ein spezifisches Thema der öffentlichen Diskussion, einen in­ haltlich abgrenzbaren und überschaubaren ,Diskurs', in dessen längsschnitthafter Nachzeichnung sich die von Sprachtheoretikern geforderte "vertiefte Kenntnis" der Gegenstände und der Sichtweise der Aktoren realisieren läßt. Im folgenden sollen deshalb grundsätzliche Prinzipien dieses Ansatzes (Kap. 1.

Keywords

Atomenergie Diskurs Gesellschaft Kommunikation Kultur Linguistik Macht Moral Phantasie Politik Sprachgebrauch Sprachwandel Statistik Wertewandel Öffentlichkeit

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-10933-4
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1994
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-12392-9
  • Online ISBN 978-3-663-10933-4
  • About this book
Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Automotive
Consumer Packaged Goods
Pharma