Die Friedensbewegung in der Bundesrepublik Deutschland

Ursachen und Bedingungen der Mobilisierung einer neuen sozialen Bewegung

  • Rüdiger Schmitt

Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (XSKOM, volume 90)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-11
  2. Rüdiger Schmitt
    Pages 13-25
  3. Rüdiger Schmitt
    Pages 26-69
  4. Rüdiger Schmitt
    Pages 79-184
  5. Rüdiger Schmitt
    Pages 185-286
  6. Rüdiger Schmitt
    Pages 287-297
  7. Back Matter
    Pages 299-338

About this book

Introduction

Diese Arbeit ist die überarbeitete Fassung meiner im März 1989 von der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Mannheim angenommenen Dissertation. Sie beschäftigt sich mit der Frage, wie es geschehen kann, daß bestimmte Politik­ bereiche, die über lange Zeit von der Öffentlichkeit wenig beachtet wurden, plötz­ lich zum Brennpunkt von kollektivem Bürgerprotest in der spezifischen Gestalt ei­ ner sozialen Bewegung mit breiter Massenbasis werden. Diese allgemeine Pro­ blemstellung wird am Beispiel der Friedensbewegung untersucht, an deren Protestaktionen gegen die Sicherheitspolitik der amtierenden Bundesregierungen zu Beginn der achtziger Jahre Hunderttausende von Bürgern der Bundesrepublik teilgenommen haben. Eine der Hauptthesen der Untersuchung besagt, daß soziale Bewegungen vielfältige Ressourcen mobilisieren müssen, um ihren Anliegen in der politischen Willensbildung Geltung zu verschaffen und Erfolge zu erzielen. Ressourcen mobilisieren -das müssen auch Doktoranden. Eine wichtige Res­ source in dieser ganz speziellen Lebenslage sind Freunde und Kollegen, die mit Rat und Tat zur Seite stehen und dadurch helfen, das Projekt zu einem guten Ende zu bringen. Mein besonderer Dank gilt Prof. Dr. Rudolf Wildenmann. Während der langjährigen Zusammenarbeit im Projekt "Sicherheitspolitischer Konsens", aus dem diese Studie hervorgegangen ist, hat er mir Gelegenheit gegeben, eigenstän­ dige wissenschaftliche Interessen zu entwickeln, meine Arbeit großzügig gefördert und mich wohlwollend und beharrlich zur Fertigstellung der Untersuchung ermu­ tigt. Auch viele weitere Personen haben durch ihre Bereitschaft zum Gespräch, durch konstruktive Kritik, weiterführende Anregungen und vielfältige andere Un­ terstützungen zum Entstehen dieser Arbeit beigetragen. Ausdrücklich danken möchte ich an dieser Stelle Dr. Klaus Armingeon, Prof. Dr. Max Kaase, Dr.

Keywords

Kommunikation Methoden Protest

Authors and affiliations

  • Rüdiger Schmitt
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-09707-5
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1990
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-12153-6
  • Online ISBN 978-3-663-09707-5
  • About this book