Advertisement

„Machen wir doch einen Fragebogen“

  • Authors
  • Sabine Kirchhoff
  • Sonja Kuhnt
  • Peter Lipp
  • Siegfried Schlawin

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 3-10
  2. Sabine Kirchhoff, Sonja Kuhnt, Peter Lipp, Siegfried Schlawin
    Pages 11-13
  3. Sabine Kirchhoff, Sonja Kuhnt, Peter Lipp, Siegfried Schlawin
    Pages 15-17
  4. Sabine Kirchhoff, Sonja Kuhnt, Peter Lipp, Siegfried Schlawin
    Pages 19-27
  5. Sabine Kirchhoff, Sonja Kuhnt, Peter Lipp, Siegfried Schlawin
    Pages 29-35
  6. Sabine Kirchhoff, Sonja Kuhnt, Peter Lipp, Siegfried Schlawin
    Pages 37-44
  7. Sabine Kirchhoff, Sonja Kuhnt, Peter Lipp, Siegfried Schlawin
    Pages 45-51
  8. Sabine Kirchhoff, Sonja Kuhnt, Peter Lipp, Siegfried Schlawin
    Pages 53-66
  9. Sabine Kirchhoff, Sonja Kuhnt, Peter Lipp, Siegfried Schlawin
    Pages 67-102
  10. Sabine Kirchhoff, Sonja Kuhnt, Peter Lipp, Siegfried Schlawin
    Pages 103-106
  11. Sabine Kirchhoff, Sonja Kuhnt, Peter Lipp, Siegfried Schlawin
    Pages 107-108
  12. Back Matter
    Pages 109-109

About this book

Introduction

Es gibt Dinge, die muß man nicht lernen, die kann man eben: Sehen, hören, sprechen, einen Fragebogen formulieren . . . . Weil wir beim mündlichen Befragen glauben der Wahrheit früher oder später auf den Grund zu kommen, meinen viele, das müßte auch für Frage­ bogen gelten. Das stimmt aber nicht. Denn anders als bei einer unstruktu­ rierten Befragung etwa eines Zeugen vor Gericht oder eines Prüflings in der Prüfung erlauben Fragebogen in der Regel kein Nachhaken bei Unklarheiten, keine Klarstellungen mißverständlicher Formulierungen, keine Rückfragen bei offensichtlichen Versprechern; anders als offene mündliche Befragungen erfordern sie viel Nachdenken, bevor man mit der Fragerei beginnt. Die Rei­ henfolge der Fragen, die Wahl der Worte, selbst die Farbe des Fragebogens haben Einfluß auf die Antwort, und die Frage: Sind Sie glücklich unglücklich weder/noch wird einen anderen Prozentsatz glücklicher Menschen liefern als die Frage: Sind Sie glücklich zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden unzufrieden unglücklich. Als amerikanische Meinungsforscher einmal fragten: "Stimmen Sie der Be­ hauptung zu: Für die zunehmende Kriminalität in unserem Land sind in er­ ster Linie die Menschen mit ihrem individuellen Fehlverhalten und nicht die gesellschaftlichen Verhältnisse verantwortlich?" sagten zwei Drittel der Be­ fragten "ja". Als sie statt dessen fragten: "Stimmen Sie der Behauptung zu: Für die zunehmende Kriminalität in unserem Land sind in erster Linie die ge- 7 sellschaftlichen Verhältnisse und nicht die Menschen mit ihrem individuellen Fehlverhalten verantwortlich?" sagten wieder zwei Drittel der Befragten "ja".

Keywords

Befragen Datenanalyse Grundgesamtheit Methoden Survey

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-09178-3
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2000
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-09179-0
  • Online ISBN 978-3-663-09178-3
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Biotechnology