Die Subjektkonstitution im europäischen Roman der Moderne

Zur Gestaltung des Selbst und zur Wahrnehmung des Anderen bei Hermann Hesse und Nikos Kazantzakis

  • Authors
  • Paraskevi Petropoulou

Part of the Literaturwissenschaft book series (Liwi)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIX
  2. Paraskevi Petropoulou
    Pages 1-23
  3. Paraskevi Petropoulou
    Pages 24-47
  4. Paraskevi Petropoulou
    Pages 48-92
  5. Paraskevi Petropoulou
    Pages 93-120
  6. Paraskevi Petropoulou
    Pages 121-140
  7. Paraskevi Petropoulou
    Pages 141-166
  8. Paraskevi Petropoulou
    Pages 167-182
  9. Back Matter
    Pages 183-208

About this book

Introduction

Das Thema der Arbeit ist die Konstitution des Subjekts in der modernen Literatur, exemplarisch dargestellt anhand ausgewählter Romane von Hermann Hesse und Nikos Kazantzakis. Paraskevi Petropoulou geht von der Annahme aus, daß diese Konstitution sich nach bestimmten Regeln vollzieht. Diese Regeln gilt es, in der konkreten Analyse der literarischen Werke zu rekonstruieren. Untersucht werden der soziokulturelle Kontext der Autoren sowie die Struktur der behandelten Romane, insbesondere die „imaginäre“ Topologie der Werke. Dabei ergibt sich, daß die wichtigste Bedingung für die Konstitution der Subjektivität in der Moderne der Umgang mit dem Anderen, dem Fremden ist. Die Anwendung dieser Regeln läßt sich in vielen narrativen Texten der Moderne beobachten.

Keywords

Anderen Hesse, Hermann Identität Kazantzakis, Nikos Komparatistik Moderne/i.d.Literatur Produktion Subjekt/i.d.Literatur

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-09162-2
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden 1997
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-4235-5
  • Online ISBN 978-3-663-09162-2
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Consumer Packaged Goods