Wissenschaft in der Wissensgesellschaft

  • Editors
  • Stefan Böschen
  • Ingo Schulz-Schaeffer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Enileitung

    1. Ingo Schulz-Schaeffer, Stefan Böschen
      Pages 9-23
  3. Die Debatte um die Wissensgesellschaft

    1. Martin Heidenreich
      Pages 25-51
  4. Wissen als ökonomisch-technische Ressource

    1. Front Matter
      Pages 53-53
    2. Jochen Gläser
      Pages 55-76
    3. Nico Stehr
      Pages 77-93
  5. Wissenschaftliches Wissen, Nichtwissen und anderes Wissen

  6. Wissenschaft und reflexive Modernisierung

  7. Back Matter
    Pages 251-256

About this book

Introduction

Spätestens seit Beginn der industriellen Revolution ist methodisch erzeugtes und abgesichertes Wissen eine Ressource von entscheidender gesellschaftlicher Bedeutung. Was rechtfertigt es also, die gegenwärtige gesellschaftliche Realität in besonderer Weise als die einer Wissensgesellschaft zu kennzeichnen? Die Autoren dieses Bandes bieten Antworten auf diese Frage an. Sie sind sich darin einig, dass nicht allein der quantitative Zuwachs des Produktionsfaktors Wissen ausschlaggebend ist, sondern darüber hinaus eine engere Verkopplung wissenschaftlicher und anderer gesellschaftlicher Aktivitäten zu verzeichnen ist. Dies erhöht zum einen gesellschaftliche Lernchancen und führt zu neuen Ergänzungsverhältnissen von wissenschaftlichem Wissen und anderen Wissensformen. Zum anderen aber werden die Risiken wissenschaftlichen Wissens zunehmend zu gesellschaftlichen Risiken.

Keywords

Evolution Institution Institutionalisierung Medizin Moderne Modernisierung Nichtwissen Risikoforschung Wissen Wissenschaftsforschung Wissensgesellschaft Zeitdiagnose reflexive Modernisierung

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-07783-1
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2003
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-13996-8
  • Online ISBN 978-3-663-07783-1
  • About this book