Das seltsame Problem der Weltgesellschaft

Eine Neubrandenburger Vorlesung

  • Authors
  • Peter Fuchs

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-10
  2. Peter Fuchs
    Pages 11-13
  3. Peter Fuchs
    Pages 15-24
  4. Peter Fuchs
    Pages 25-33
  5. Peter Fuchs
    Pages 35-43
  6. Peter Fuchs
    Pages 45-54
  7. Peter Fuchs
    Pages 55-60
  8. Peter Fuchs
    Pages 61-70
  9. Peter Fuchs
    Pages 71-79
  10. Peter Fuchs
    Pages 81-88
  11. Peter Fuchs
    Pages 89-96
  12. Peter Fuchs
    Pages 97-105
  13. Peter Fuchs
    Pages 107-115
  14. Peter Fuchs
    Pages 117-126
  15. Peter Fuchs
    Pages 127-134
  16. Peter Fuchs
    Pages 135-142
  17. Peter Fuchs
    Pages 143-148
  18. Back Matter
    Pages 181-192

About this book

Introduction

Was ist das Besondere an Vorlesungen? Dreierlei mindestens! Einmal lassen Sie die Freiheit zum speku­ lativen Spiel, zur Abbreviatur, zum Ornament, zur Riskanz, zum Neben- und Randweg, der vielleicht in fruchtbare Wirrnisse führt. Dann zwingen sie zu weitgehender Anschaulichkeit, zu Beispie­ len, die die Probleme auf den Punkt bringen oder in dieser Hin­ sicht wunder- und wirkungsvoll verunglücken können. Schließ­ lich finden sie statt unter der Bedingung der Anwesenheit von Studierenden, und das heißt: Sie dürfen einfach nicht langweilig sein, sie müssen für einige Zeit Aufmerksamkeit bündeln und festhalten können, die Aufmerksamkeit überwiegend junger Men­ schen, die sich schnell verflüchtigt, wenn es nicht gelingt, Rele­ vanzen zu markieren, oder wenn es nicht gelingt, spürbar zu machen, daß kein Programm abgespult, sondern Lehre in einem ganz klassischen Sinne betrieben wird - als eine Sache von Be­ geisterten, die andere begeistern wollen. Die Vorlesung, auch das gefallt mir an ihr, läßt wenig Raum für multimediale Spielereien, sie muß auf das Wort setzen, auf die Sprache, auf den Zusammenhang eines im Grunde sehr langen, immer wieder unterbrochenen Textes. Sie kann nicht auf die Nichtintelligenz des Auditoriums zählen - heute so wenig wie ehedem. In der Vorlesung steht deshalb immer mehr auf dem Spiel als die Vermittlung und der Erwerb von Wissen. Es geht um kognitive Stile, die angeboten, übernommen oder bekämpft wer­ den müssen, um diejenigen, die unsichtbar neben dem Dozenten 11 stehen und konkurrierende Weltentwürfe hatten und haben.

Keywords

Gesellschaft Raum Systemtheorie Wissen

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-07691-9
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1997
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-13087-3
  • Online ISBN 978-3-663-07691-9
  • About this book