Widerstands-Stumpfschweißversuche an kaltverfestigtem Stahl

  • Alfred H. Henning
  • Karl Krekeler
  • Hans Verhoeven

Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-5
  2. Alfred H. Henning, Karl Krekeler, Hans Verhoeven
    Pages 7-8
  3. Alfred H. Henning, Karl Krekeler, Hans Verhoeven
    Pages 9-14
  4. Alfred H. Henning, Karl Krekeler, Hans Verhoeven
    Pages 15-26
  5. Alfred H. Henning, Karl Krekeler, Hans Verhoeven
    Pages 27-29
  6. Alfred H. Henning, Karl Krekeler, Hans Verhoeven
    Pages 41-83
  7. Alfred H. Henning, Karl Krekeler, Hans Verhoeven
    Pages 84-87
  8. Alfred H. Henning, Karl Krekeler, Hans Verhoeven
    Pages 89-89
  9. Back Matter
    Pages 91-100

About this book

Introduction

Dank der Vielzahl ihrer differenzierten Fertigungsverfahren hat die Schweiß­ technik sich heute nach stürmischer Entwicklung während der letzten drei Jahr­ zehnte einen festen Platz in der industriellen Fertigung gesichert. An ihren Erfolgen hat die elektrische Widerstandsschweißung einen bedeutenden Anteil. Während die elektrische Lichtbogenschweißung sowohl bei der Einzelfertigung als auch bei der Massenfertigung verwendet wird, ist das Hauptanwendungsgebiet der elektrischen Widerstandsschweißung - bis auf wenige Ausnahmen - die Massenfertigung. Hierbei erzielt sie gegenüber anderen Schweißverfahren hoch­ wertige Schweißverbindungen bei hervorstechender Wirtschaftlichkeit und Repro­ duzierbarkeit. Die Anwendungsmöglichkeit dieser Schweißmethode wird im allgemeinen durch konstruktive Gesichtspunkte und nicht durch den Werkstoff bestimmt. Mit Hilfe der elektrischen Widerstandsschweißung lassen sich nämlich alle Werkstoffe, die im knetbaren Zustand verschweißbar sind, unter Anwendung von Druck (Preß­ schweißverfahren) verschweißen. Darüber hinaus können durch Widerstands­ schweißverf'}hren verschiedenste Metalle miteinander verbunden werden, die aus metallurgischen Gründen durch die Schmelzschweißung nicht miteinander ver­ schweißt werden können. Eine wirtschaftlich interessante Anwendung der Widerstandsschweißung, ins­ besondere der Abbrennstumpfschweißung, ist unter anderem beim Schweißen von Betonstahl in der Bauindustrie gegeben. Aus Gründen, die sich sowohl auf die Herstellung als auch auf den Transport beziehen, werden Bewehrungsstäbe für die Bauindustrie nur bis zu einer Länge von 14 m geliefert. Darüber hinaus können auch Überlängen bis 26 m nach Vereinbarung bezogen werden. Besteht der Wunsch nach noch größeren Längen, so ist man gezwungen, mehrere Stäbe zu verbinden. Hierbei haben sich Schweiß verbindungen als sehr günstig erwiesen.

Keywords

Entwicklung Fertigung Industrie Transport Verfahren Werkstoff

Authors and affiliations

  • Alfred H. Henning
    • 1
  • Karl Krekeler
    • 1
  • Hans Verhoeven
    • 1
  1. 1.Institut für Schweißtechnische FertigungsverfahrenRhein.-Westf. Techn. Hochschule AachenDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-07613-1
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1966
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-06700-9
  • Online ISBN 978-3-663-07613-1
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Electronics
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering