Steuernorm und Steuerwirklichkeit

Band I: Steuertechnik und Steuerpraxis in Frankreich, Großbritannien, Italien und Deutschland

  • J. Daviter
  • J. Könke
  • O. Graf Schwerin

Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 2040)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-11
  2. J. Daviter, J. Könke, O. Graf Schwerin
    Pages 13-13
  3. J. Daviter, J. Könke, O. Graf Schwerin
    Pages 15-33
  4. J. Daviter, J. Könke, O. Graf Schwerin
    Pages 34-80
  5. J. Daviter, J. Könke, O. Graf Schwerin
    Pages 81-158
  6. J. Daviter, J. Könke, O. Graf Schwerin
    Pages 159-184
  7. J. Daviter, J. Könke, O. Graf Schwerin
    Pages 185-202
  8. J. Daviter, J. Könke, O. Graf Schwerin
    Pages 203-236
  9. J. Daviter, J. Könke, O. Graf Schwerin
    Pages 237-266
  10. J. Daviter, J. Könke, O. Graf Schwerin
    Pages 267-300
  11. J. Daviter, J. Könke, O. Graf Schwerin
    Pages 301-305
  12. Back Matter
    Pages 306-316

About this book

Introduction

Die Rolle der Steuertechnik, jener besonderen »Kunst, eine Steueridee in die Tat um­ zusetzen« (Meisei), tritt im finanzwissenschaftlichen Schrifttum hinter der eher vorder­ gründigen Aufzählung aller geltenden Steuern, ihrer Paragraphen, Sätze und Tarife meist gänzlich in den Hintergrund; daß eine Steuer nicht allein mit der Verkündung ihres Gesetzestextes und der Proklamation ihres Tarifs, sondern erst mit ihrer administrativen Ein- und Durchführung, ihrer konkreten Anforderung, Erhebung und Kontrolle ins wirk­ liche Leben tritt, ist eine zwar unbestreitbare und weithin unbestrittene Tatsache, gehört aber zu jenen »unbequemen Wahrheiten«, an die man sich nicht gern erinnert fühlt, zumal es nicht leicht ist, die damit verknüpften P'robleme theoretisch und praktisch in den Griff zu bekommen. Dabei ist die Kluft zwischen Verfassungsnorm und Verfassungswirklichkeit, von der in Deutschland seit einigen Jahren immer häufiger die Rede ist, nirgends so tief und breit wie im Steuerwesen. Den Namen einer »Einkommensteuer«, einer nach dem persönlichen Einkommen und der darin zum Ausdruck kommenden finanziellen Leistungsfähigkeit be­ messenen »direkten« Personalsteuer, verdienen in der steuerlichen Wirklichkeit nur wenige der unter dieser Bezeichnung erhobenen Abgaben; zahlreiche Hilfs- und Aushilfskonstruk­ tionen, wie Pauschalierungen, offene oder verdeckte Steuerakkorde, Schätzungsmethoden und an äußeren MerkmaLen orientierte Bemessungsmaßstäbe verwandeln die sogenannte Einkommensteuer in vielen Fällen in eine mehr oder weniger vom Zufall, von äußeren Tatbeständen oder von geschickter Gestaltung der Bemessungsgrundlagen abhängige Zahlungsverpflichtung, die mit den Postulaten der Allgemeinheit, Gleichmäßigkeit und Gerechtigkeit, an die der Gesetzgeber sich gebunden fühlte, oft nicht mehr viel zu schaffen hat.

Keywords

Frankreich Steuern Strafrecht Verwaltung

Authors and affiliations

  • J. Daviter
    • 1
  • J. Könke
    • 1
  • O. Graf Schwerin
    • 1
  1. 1.Finanzwissenschaftliches ForschungsinstitutUniversität zu KölnDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-07607-0
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1969
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-06694-1
  • Online ISBN 978-3-663-07607-0
  • About this book