Untersuchungen zur Epidemiologie des Virus der Lymphocytären Choriomeningitis (LCM) in Westdeutschland

  • Werner Scheid
  • Rudolf Ackermann
  • Helmut Bloedhorn
  • Brunhilde Küpper
  • Irmtraud Winkens

Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1633)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-4
  2. Werner Scheid, Rudolf Ackermann, Helmut Bloedhorn, Brunhilde Küpper, Irmtraud Winkens
    Pages 5-40
  3. Werner Scheid, Rudolf Ackermann, Helmut Bloedhorn, Brunhilde Küpper, Irmtraud Winkens
    Pages 41-59
  4. Werner Scheid, Rudolf Ackermann, Helmut Bloedhorn, Reinhold Löser, Gisela Leidtke, Nada Škrtić
    Pages 61-82
  5. Back Matter
    Pages 83-89

About this book

Introduction

Geschichte Das Virus der Lymphocytären Choriomeningitis (LCM) wurde im Jahre 1934 in den USA von CH. ARMSTRONG und R. D. LILLIE zufällig gefunden, als sie über die St. Louis-Enzephalitis arbeiteten und sich bemühten, von dem Organ­ material einer Frau ausgehend, den Erreger in Affen-Passagen fortzuführen. Das neu gefundene, mit dem St. Louis-Virus nicht identische Virus führte bei Mäusen nach intracerebraler Injektion zu charakteristischen Krankheitszeichen und einer lymphocytären Infiltration der Meningen und der Plexus chorioidei. - E. TRAUB entdeckte im Jahre 1935 den gleichen Erreger in einer Kolonie weißer Mäuse in Princeton (USA). Die erste Isolierung vom Menschen gelang TH. M. RIVERS und T. F. McNAIR SCOTT (1935), und zwar aus dem Liquor zweier Kranker mit »abakterieller« Meningitis. Die intensiven Untersuchungen E. TRAUBS (1936) über das Verhalten des LCM-Virus bei der Maus lenkten die Aufmerksamkeit auf diesen Nager als mögliches Virusreservoir und als Ansteckungsquelle für den Menschen. Diese Vermutung wurde von CH. ARMSTRONG und L. K. SWEET (1939) sowie von CH. ARMSTRONG, J. J . WALLACE und L. Ross (1940) noch be­ kräftigt, als sie in den Wohnungen ihrer Kranken fast ausnahmslos virusverseuchte Mäuse nachweisen konnten. In der folgenden Zeit wurden weitere Kenntnisse über die Epidemiologie und die verschiedenen klinischen Erscheinungsformen dieser Infektionskrankheit sowie über die immunbiologischen Reaktionen ge­ wonnen, die das LCM-Virus im Wirtsorganismus hervorzurufen vermag. Die von einigen Autoren zunächst geäußerte Vermutung, daß es sich bei diesem Virus nun um den alleinigen Erreger der »aseptischen« Meningitis handle, bestätigte sich jedoch nicht.

Keywords

Epidemiologie Untersuchung Virus

Authors and affiliations

  • Werner Scheid
    • 1
  • Rudolf Ackermann
    • 1
  • Helmut Bloedhorn
    • 1
  • Brunhilde Küpper
    • 1
  • Irmtraud Winkens
    • 1
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik KölnDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-07495-3
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1966
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-06582-1
  • Online ISBN 978-3-663-07495-3
  • About this book
Industry Sectors
Biotechnology
Pharma