Advertisement

Möglichkeiten der Laugenklärung in Trommelwaschmaschinen

  • Herbert Schmidt

Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1795)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-5
  2. Herbert Schmidt
    Pages 8-9
  3. Herbert Schmidt
    Pages 10-19
  4. Herbert Schmidt
    Pages 20-21
  5. Herbert Schmidt
    Pages 23-23
  6. Back Matter
    Pages 25-39

About this book

Introduction

Zusammenfassend kann gesagt werden, daß es grundsätzlich möglich ist, Schmutz­ partikel, deren Wichte sich von der Flüssigkeit der Waschlauge unterscheidet, von dieser bis zu einem gewissen Grade zu trennen. In einem Versuchsmodell konnte unter optimalen Bedingungen bei stark ver­ schmutzter Wäsche bis zu 25% des aus der Lauge ausschleuderbaren Schmutzes in einem Laugenbehälter zurückbehalten werden. Trotzdem muß der Nutzeffekt als verhältnismäßig gering angesehen werden, da es sich um grobe Verunreini­ gungen handelt, die nur bei ganz stark verschmutzter Wäsche vorhanden sind. In den meisten Fällen wird der Schmutz in so feiner Verteilung vorliegen, daß eine Klärung der Lauge auf der untersuchten Basis nicht mehr möglich ist. Außerdem liegt der Sinn eines guten Waschmittels u. a. auch darin, Schmutzteilchen in der Waschlauge in der Schwebe zu halten, d. h. also ein Aufziehen zu verhindern und so einem Vergrauen der Wäsche entgegenzuwirken. Natürlich muß eine der Schmutzmenge entsprechende Waschmittelmenge ein­ gesetzt werden, da Unterkonzentrationen in extremen Fällen zu Schmutz­ zusammenballungen (Fettläuse) führen kann. Werden solche »gebrochenen« Laugen durch einen Absetzbehälter geführt, so werden hier natürlich in verstärktem Maße Abscheidungen festgehalten. Sicher wird dieser Fall in der Praxis, besonders bei der Vorwäsche stark verschmutzter Wäsche, schon einmal vorkommen, so daß eine solche Vorrichtung hier auch gewisse praktische Bedeutung und eine Art Sicherheitsfaktor darstellen könnte. Ob auf diese Weise die Gefahr einer Wäschevergrauung merklich geringer ist, wurde bisher noch nicht untersucht. Es muß jedoch bezweifelt werden. Bei einem richtig geführten Waschprozeß darf ein Waschen in gebrochener Lauge nicht vorkommen.

Keywords

Fall Flüssigkeit Lauge Maschine Partikel Praxis Sicherheit Sicherheitsfaktor Trennen Verteilung Vorrichtung Waschmaschine

Authors and affiliations

  • Herbert Schmidt
    • 1
  1. 1.Wäschereiforschung Krefeld e. V.Deutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-07310-9
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1966
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-06397-1
  • Online ISBN 978-3-663-07310-9
  • Buy this book on publisher's site