Die Ursprünge der totalitären Demokratie

  • Authors
  • J. L. Talmon

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VII
  2. J. L. Talmon
    Pages 1-12
  3. J. L. Talmon
    Pages 61-150
  4. J. L. Talmon
    Pages 151-223
  5. J. L. Talmon
    Pages 225-231
  6. Back Matter
    Pages 233-319

About this book

Introduction

Das vorliegende Buch versucht zu zeigen, daß sich im achtzehnten Jahrhunder- gleichzeitig mit dem liberalen Typ der Demokratie und aus denselben Prämissen heraus - eine Tendenz in Richtung auf das anbahnte, was wir als totalitären Typ der Demokratie bezeichnen möchten. Beide Strömungen haben seit dieser Zeit ohne Unterbrechung nebeneinander bestanden. Die Spannung zwischen ihnen bildet ein wichtiges Kapitel in der neue ren Geschichte und ist zur entscheidenden Kernfrage unserer Zeit geworden. Es würde natürlich zu weit gehen, wenn man die ganze Epoche von damals bis heute im Lichte dieses Konfliktes auslegen wollte, und doch war er stets vorhanden, wenn auch gewöhnlich überlagert und verdunkelt durch andere Fragen, die zwar den Zeitgenossen klarer erschienen sein mögen, die aber unter dem Blickwinkel unserer heutigen Zeit zufällig oder sogar belanglos anmuten. Von uns aus gesehen - von einem Beobachtungspunkt in der Mitte dieses zwanzigsten Jahrhundert- erscheint in der Tat die Geschichte der letzten hundertfünfzig Jahre als die syste­ matische Vorbereitung auf den schroffen Zusammenprall zwischen empirischer und liberaler Demokratie einerseits und totalitärer messianischer Demokratie anderer­ seits - und das ist die Weltkrise von heute.

Keywords

Demokratie Diktatur Fortschritt Freiheit Gesellschaft Gleichheit Ideen Individuum Revolution Rousseau Totalitarismus Volkssouveränität

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-07052-8
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1961
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-06139-7
  • Online ISBN 978-3-663-07052-8
  • About this book