Advertisement

Das Entstehen von Vacuolen in Wollen und deren Auswirkungen auf chemische und physikalische Eigenschaften

  • Heidrun Oppelt
  • Günther Satlow

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-4
  2. Heidrun Oppelt, Günther Satlow
    Pages 5-5
  3. Heidrun Oppelt, Günther Satlow
    Pages 6-7
  4. Heidrun Oppelt, Günther Satlow
    Pages 7-7
  5. Heidrun Oppelt, Günther Satlow
    Pages 7-9
  6. Heidrun Oppelt, Günther Satlow
    Pages 9-13
  7. Heidrun Oppelt, Günther Satlow
    Pages 13-14
  8. Heidrun Oppelt, Günther Satlow
    Pages 15-27
  9. Heidrun Oppelt, Günther Satlow
    Pages 29-31
  10. Heidrun Oppelt, Günther Satlow
    Pages 31-31
  11. Heidrun Oppelt, Günther Satlow
    Pages 32-32
  12. Back Matter
    Pages 33-42

About this book

Introduction

Bei laufenden mikroskopischen Untersuchungen der Wolle von gefärbten Teppichgarnen konnten wir immer wieder beobachten, daß eine mehr oder weniger große Anzahl der Fasern mit dunkel wirkenden kleinsten Punkten - meist über die ganze beobachtete Faserlänge hinweg - durchsetzt ist. Das mikroskopische Erscheinungsbild, bei zunächst geringerer mikroskopischer Vergrößerung, ist ähnlich wie das von mattierten Chemie­ fasern. Untersuchungen bei stärkerer mikroskopischer Vergrößerung lassen dann erkennen, daß es sich nicht um pigmentartige Einlagerungen handelt, sondern daß dieser Effekt durch kleinste Hohlräume hervorgerufen wird. Diese Hohlräume werden im folgenden mit »Vacuolen« bzw. »Löcher« bezeichnet. Derartige Vacuolen bzw. Löcher sind bereits früher bei der mikroskopischen Untersuchung von Wolle nachgewiesen worden. HERZOG [1] stellte Löcher in stark chlorierten Wollen, allerdings im nichtchlorierten Teil der Faser, fest. - VON BERGEN [2] fand luftgefüllte kleinste Löcher zwischen den Cortexzellen von Mohair. - Nach MARK und VON BRUNS­ WIK [3] sind Löcher im Mikrobild der Wollfasern erkennbar, wenn die Wolle allzu stark entfettet ist. Solche Löcher sprechen aber nach REUMUTH [4, 6] nicht eindeutig für Entfet­ tungsschäden durch Naßwäsche oder Lösungsmittel; nach seinen Beobachtungen treten der­ artige Vacuolen nach (langdauernden) Kochprozessen auf, z. B. nach dem Färben, Nuan­ cieren (Farbstoffnachsetzen) und Nachchromieren, insbesondere in schwach alkalischen oder neutralen Bädern. - In jüngster Zeit hat ECKARDT [5] ebenfalls auf das Auftreten von Löchern bzw. Vacuolen in Wolle nach schwachsaurer bis neutraler Färbung hingewiesen.

Keywords

Chemie Färben Physik Werkstoff Wolle

Authors and affiliations

  • Heidrun Oppelt
    • 1
  • Günther Satlow
    • 1
  1. 1.Deutsches Teppich-Forschungsinstitut e. V., Haaren bei AachenDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-06808-2
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1971
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-02191-1
  • Online ISBN 978-3-663-06808-2
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Materials & Steel
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Electronics
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering