Advertisement

Zur Analyse teratogener Faktoren mit besonderer Berücksichtigung der Thalidomid-Embryopathie

  • Jörn Gleiss

Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1393)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Jörn Gleiss
    Pages 9-20
  3. Jörn Gleiss
    Pages 34-42
  4. Jörn Gleiss
    Pages 43-44
  5. Jörn Gleiss
    Pages 45-46
  6. Jörn Gleiss
    Pages 47-48
  7. Back Matter
    Pages 49-143

About this book

Introduction

Die Analyse der Mütter und Familien fehlgebildeter Kinder mit Hilfe sozial­ wissenschaftlicher repräsentativ-statistischer Erhebungsverfahren dient der Auf­ deckung bisher nicht bekannter und klinisch schwer faßbarer Ursachen bei der Entstehung von Fehlbildungen. Zu diesem Zweck wurden an Hand von 2619 über Meldebögen erfaßten Erkrankungsfällen 1520 Mütter untersucht, deren Kinder an Fehlbildungen der Extremitäten (n = 773), der Augen und Ohren (n = 128), an Spaltbildungen der Wirbelsäule (n = 439) und an Klumpfüßen (n = 102) litten. Einer Sondergruppe wurden solche Fehlbildungen zugeteilt, die nicht eindeutig bestimmbar waren (n = 112). Zur Kontrolle wurden 788 Mütter gesunder Reifgeborener nach dem Zufallsprinzip und aus dem gleichen Zeitraum in über 200 Gemeinden Nordrhein-Westfalens über die Standesämter ermittelt und nach den gleichen Methoden wie die Mütter mißgebildeter Kinder untersucht. Bei der Analyse wurden zahlreiche soziologische, biologische, pharmakologische, geburtshilfliche, pädiatrische und therapeutische Fragen im Zusammenhang mit der möglichen Genese von Mißbildungen berücksichtigt. Nach längerer Vor­ prüfung wurden sie in dem -im Anhang beigefügten - Fragebogen zusammenge­ faßt, der den Müttern durch verheiratete, in der soziologischen Feldarbeit erfahrene Frauen vorgelegt wurde. Infolge intensiver Bemühungen zur Erfassung aller Mütter war die Ausfallquote so niedrig, daß sie die gewonnenen Resultate ka~m ll beeinträchtigt . An wichtigsten Ergebnissen fanden sich wesentliche und in den einzelnen Fehl­ bildungsgruppen variierende Unterschiede der sozialen Struktur, dem biologischen Verhalten, der beruflichen Belastung usf. derart, daß manche Gruppen ein g~öße­ res, andere ein kleineres Gefälle zur Kontrollgruppe aufwiesen.

Keywords

Embryo Gruppen Kinder Korrelation

Authors and affiliations

  • Jörn Gleiss
    • 1
  1. 1.Kinderklinik der Medizinischen Akademie DüsseldorfDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-05602-7
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1964
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-04156-6
  • Online ISBN 978-3-663-05602-7
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology