Advertisement

Zur Stabilität stromstarker Glimmentladungen

  • Authors
  • W. Weizel
  • B. Brandt

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-3
  2. W. Weizel, B. Brandt
    Pages 5-5
  3. W. Weizel, B. Brandt
    Pages 13-17
  4. W. Weizel, B. Brandt
    Pages 17-19
  5. W. Weizel, B. Brandt
    Pages 19-22
  6. W. Weizel, B. Brandt
    Pages 37-37
  7. Back Matter
    Pages 27-36

About this book

Introduction

Die Glimmentladung wird gewöhnlich als eine Gasentladung betrachtet, für welche niederer Druck, relativ hohe Brennspannung und mäßige Stromstärke charakteristisch ist. Der Lichtbogen brennt hingegen vorzugsweise bei hö­ herem Druck mit mäßiger Spannung und großer Stromstärke. Eine solche Be­ schreibung grenzt aber keineswegs den Existenz- und Stabilitätsbereich dieser beiden Entladungsformen ab. Bei einem Gasdruck von der Größenordnung einiger Torr und einem Elektro­ denabstand von mehreren Zentimetern läßt sich eine Glimmentladung mit Stromstärken unter einem Ampere ohne Schwierigkeiten betreiben, während die Entladung zum Umschlagen in den Lichtbogen neigt, wenn die Stromstär­ ke auf mehrere Ampere gesteigert wird. Dieses Verhalten erscheint zunächst leicht verständlich. Die Brennspannung des Lichtbogens liegt bei größeren Stromstärken wesentlich unter der Brennspannung einer Glimmentladung, während bei kleiner Stromstärke eine höhere Brennspannung für den Licht­ bogen erforderlich ist. Bei großem Strom ist deshalb der Lichtbogen, bei kleinem Strom die Glimmentladung die stabile Entladungsform. Der Stabilitätsbereich der Glimmentladung läßt sich allerdings leicht überschreiten, d.h. man kann die Glimmentladung ohne sonderliche Schwie­ rigkeit mit einigen Ampere betreiben, d.h. mit Strömen, bei denen der Lichtbogen bereits mit kleinerer Brennspannung auskommen würde. Daß man aber die Glimmentladung auch mit wirklich großen Stromstärken von 10 bis 50 Ampere dauernd aufrecht erhalten kann, ohne daß sie in den stabileren Bogen umschlägt, scheint erst durch die Untersuchungen von BERGHAUS und seinen Mitarbeitern bekannt geworden zu sein. Damit erhebt sich die interessante Frage, in welchem Stromstärkebereich die Glimmentladung existenzfähig ist und aus welchen G:r:ünden der Umschlag in den Lichtbogen erfolgt, bzw. unterbleibt.

Keywords

Erklärung Gasentladung Glimmentladung Kathode Ladung Lichtbogen Spannung Stabilität Stromstärke

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-05445-0
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1956
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-03999-0
  • Online ISBN 978-3-663-05445-0
  • Buy this book on publisher's site