Advertisement

Die zweckmäßigsten Gütebestimmungsverfahren und Brikettierungs-bedingungen bei der Erzeugung von Braunkohlen-Eisenerz-Briketts

  • Authors
  • Wilhelm Petersen
  • Siegfried Wawroschek

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-3
  2. Wilhelm Petersen, Siegfried Wawroschek
    Pages 5-5
  3. Wilhelm Petersen, Siegfried Wawroschek
    Pages 6-26
  4. Wilhelm Petersen, Siegfried Wawroschek
    Pages 26-37
  5. Wilhelm Petersen, Siegfried Wawroschek
    Pages 37-48
  6. Wilhelm Petersen, Siegfried Wawroschek
    Pages 48-51
  7. Wilhelm Petersen, Siegfried Wawroschek
    Pages 51-51
  8. Wilhelm Petersen, Siegfried Wawroschek
    Pages 52-52
  9. Back Matter
    Pages 53-64

About this book

Introduction

In den letzten 20 Jahren ist es der Braunkohlenschweltechnik gelungen, durch Verbesserung der vorbereitenden Verfahren einen stückigen Braunkoh­ lenschwelkoks zu erzeugen, so daß die Schwelwürdigkeit einer Kohle heute nicht nur eine Frage ihres Bitumengehaltes ist, sondern mit gleicher Be­ rechtigung von der Möglichkeit zur Erzeugung eines hochwertigen Kokses hergeleitet werden kann. Diese Aussage trifft vor allem auch für die rheinische Braunkohle zu. Ihr geringer Asche- und Schwefelgehalt sowie die jeder Braunkohle eigene gute Reaktionsfähigkeit bietet sie sogar zur Verwendung für metallurgische Zwecke an. Diese Tatsachen gaben die Anregung zu Untersuchungen mit dem Ziele, bei der Verhüttung die Braunkohle als Kohlenstoff träger zu verwenden. Während in Mitteldeutschland aus Mangel an backfähigen Steinkohlen der Weg zur Braunkohlen-Hochtemperaturkokserzeugung für den Einsatz im Hochofen oder Niederschachtofen beschritten wurde, ist in Westdeutschland und im Aus­ land dieses Problem vor allem mit den schwerverhüttbaren feinkörnigen Eisenerzen verbunden. Bei der Gewinnung, Aufbereitung und Beförderung von Erzen (gedacht ist hier vor allem an Eisen- und Manganerze) fällt dieses Gut z. T. in einer feinen Körnung an, das schwer oder überhaupt nicht mehr verhüttbar ist, da das Gut zur Aufgabe in Hochöfen eine gewisse Stük­ kigkeit besitzen muß. Die herkömmlichen Verfahren des Stückigmachens (Pelletisieren, Sintern) sind nach Mitteilungen der Industrie verfahrens­ mäßig oft mit Mängeln behaftet oder wirtschaftlich auf Grund des mit ihnen verbundenen hohen thermischen Aufwandes schwer vertretbar.

Keywords

Aktoren Biegen Braunkohle Druck Eisen Eisenerz Fassung Festigkeit Fluss Lager Messung Scherfestigkeit Tore Verfahren Waage

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-04684-4
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1956
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-03495-7
  • Online ISBN 978-3-663-04684-4
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Materials & Steel
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Electronics
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering