Advertisement

Die Bedeutung der Knotenart für die Herabminderung der Fadenbrüche

  • Walther Wegener
  • Josef Schneider

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-3
  2. Walther Wegener, Josef Schneider
    Pages 5-7
  3. Walther Wegener, Josef Schneider
    Pages 7-7
  4. Walther Wegener, Josef Schneider
    Pages 7-9
  5. Walther Wegener, Josef Schneider
    Pages 9-13
  6. Walther Wegener, Josef Schneider
    Pages 22-30
  7. Walther Wegener, Josef Schiffilder
    Pages 30-32
  8. Back Matter
    Pages 32-40

About this book

Introduction

Soll die Fertigung auf dem Webstuhl mit dem höchstmöglichen Nutzeffekt erfolgen, so sind an diese Forderung eine Reihe von Bedingungen gebunden, die etwa wie folgt aufgezählt werden können: 1. Richtige Organisation des Arbeitsflusses zur Verminderung der Warte­ zeiten vor dem Arbeitsbeginn, ausreichende fachliche Aufklärung des Per­ sonals durch gut geschulte Meister, Einführung von Arbeits- und Zeitstu­ dien zur Gestaltung guter Arbeitsplatzbedingungen, Verwendung modernster Hilfsgeräte (Passiermaschinen, Anknüpfmaschinen u.dgl.) zur Minderung der Rüstzeiten. 2. Exakte Arbeitsweise des Webstuhles und aller Einzelaggregate. Peinliche Wartung der Maschine, Schaffung einheitlicher Richtlinien für die Montage und Einstellung der Einzelteile des Webstuhles. Insbesondere ist es die einheitliche Einstellung der Einzelaggregate, die es ermöglicht, unnötige Stillstände des Webstuhles zu verhindern. Gut durchdachte Richtlinien ver­ meiden unnötiges Probieren. Gerade in dieser Hinsicht dürfte man in der Textilindustrie noch sehr weit vom Idealzustand entfernt sein. Die Erör­ terung dieses Problemes wurde jedoch von der Untersuchung ausgenommen. 3. Verminderung der Fadenbrüche auf dem Webstuhl. Man bedenke, daß der Kettfadenbruch auf dem Webstuhl normalerweise eine Stillstandszeit von 40 Sekunden für das Wiederanknüpfen eines Fadens in Anspruch nimmt und sich eine außerordentlich hohe Stillstandszeit für das Anknoten der gesamten gebrochenen Fäden während einer Schicht ergibt. Es ist deshalb anzustre­ ben, die einzelnen Kettfäden schon in der Vorbereitung, insbesondere auf der Kettgarnspulmaschine, unter Bedingungen laufen zu lassen, die den späteren Beanspruchungen genügen, so daß möglichst wenig Unterbrechungen im Fertigungsprozeß selbst eint.~eten.

Keywords

Einheit Fertigung Industrie Maschine Montage Organisation Textilien Weberei

Authors and affiliations

  • Walther Wegener
    • 1
  • Josef Schneider
    • 1
  1. 1.Institut für TextiltechnikTechnischen Hochschule AachenDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-04603-5
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1956
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-03414-8
  • Online ISBN 978-3-663-04603-5
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Materials & Steel
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Electronics
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering