Advertisement

Strömungsversuche und Widerstandsmessungen an Eisenbahnwaggonformen zur Verminderung des Querwiderstandes

  • Authors
  • F. Schultz-Grunow
  • A. Jogwich
  • H. Meyer
  • P. Sand

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-3
  2. F. Schultz-Grunow, A. Jogwich, H. Meyer, P. Sand
    Pages 5-5
  3. F. Schultz-Grunow, A. Jogwich, H. Meyer, P. Sand
    Pages 5-6
  4. F. Schultz-Grunow, A. Jogwich, H. Meyer, P. Sand
    Pages 6-10
  5. F. Schultz-Grunow, A. Jogwich, H. Meyer, P. Sand
    Pages 10-12
  6. F. Schultz-Grunow, A. Jogwich, H. Meyer, P. Sand
    Pages 12-16
  7. F. Schultz-Grunow, A. Jogwich, H. Meyer, P. Sand
    Pages 16-16
  8. F. Schultz-Grunow, A. Jogwich, H. Meyer, P. Sand
    Pages 17-17
  9. F. Schultz-Grunow, A. Jogwich, H. Meyer, P. Sand
    Pages 17-20
  10. F. Schultz-Grunow, A. Jogwich, H. Meyer, P. Sand
    Pages 20-29
  11. Fritz Schultz-Grunow, Albert Jogwich, Hans Meyer, Peter Sand
    Pages 29-29
  12. F. Schultz-Grunow, A. Jogwich, H. Meyer, P. Sand
    Pages 30-30
  13. Back Matter
    Pages 31-41

About this book

Introduction

Der Zugwiderstand fahrender Eisenbahnzüge setzt sich aus dem Reibungs­ widerstand des Fahrwerks und dem Luftwiderstand zusammen. Über den Rei­ bungswiderstand des Fahrwerks und auch über den Luftwiderstand bei rei­ ner Längsanströmung liegen Untersuchungsergebnisse vor. Dagegen ist über den Einfluß des Seitenwindes auf den fahrenden Zug nichts bekannt. Die Größe und Richtung der Strömungsgeschwindigkeit relativ zum fahren­ den Zug ergibt sich aus der Windgesch~ndigkeit und der Zuggeschwindig­ keit, so daß sie sich im Allgemeinen in eine Komponente in Längsrichtung des Zuges und in eine Komponente senkrecht dazu zerlegen läßt. Nur bei reinem Gegen- oder Rückenwind und bei Windstille tritt keine Querkompo­ nente der Anströmgeschwindigkeit auf. Wie wichtig es ist, den Einfluß des Seitenwindes zu kennen, sieht man zum Beispiel daran, daß der Zugwiderstand von leeren Güterwagen bei rei­ nem Seitenwind wesentlich größer ist, als bei voll beladenen Wagen, wie bei Fahrten an der Nordseeküste beobachtet wurde. Um nun den Einfluß des Seitenwindes auch quantitativ erfassen zu können, wurden Modellversuche durchgeführt, über die im Folgenden berichtet wird. Es sei hier aber von vornherein bemerkt, daß sich die Untersuchungen nur auf den aerodynami­ schen Seitenwiderstand beschränken und nicht angeben, welcher Zugwider­ stand sich hieraus ergibt. Die Untersuchung dieser Frage fällt in das Gebiet des Eisenbahnwesens. 2. Arbeitsprogramm Das Arbeitsprogramm wurde den Erfordernissen der Praxis entsprechend aufgestellt und umfaßte deshalb auch besonders alle mit dem Querwider­ stand zusammenhängenden für den Eisenbahnbetrieb wichtigen Fragen.

Keywords

Aerodynamik Bahnwesen Eisenbahn Praxis Strömung Windkanal

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-04449-9
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1957
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-03260-1
  • Online ISBN 978-3-663-04449-9
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Materials & Steel
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Electronics
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering