Advertisement

Multilaterale Hilfeleistung für Entwicklungsländer

Ein Beitrag zur internationalen technisch-wirtschaftlichen Zusammenarbeit

  • Authors
  • Hans Bräker
  • Heinrich Getz

Part of the Internationale Kooperation book series (IK, volume 2)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-21
  2. Hans Bräker, Heinrich Getz
    Pages 13-15
  3. Hans Bräker, Heinrich Getz
    Pages 16-18
  4. Hans Bräker, Heinrich Getz
    Pages 19-21
  5. Hans Bräker, Heinrich Getz
    Pages 42-137
  6. Hans Bräker, Heinrich Getz
    Pages 138-161
  7. Hans Bräker, Heinrich Getz
    Pages 162-168
  8. Hans Bräker, Heinrich Getz
    Pages 169-180
  9. Hans Bräker, Heinrich Getz
    Pages 181-184
  10. Back Matter
    Pages 185-191

About this book

Introduction

Die Gesamtproblematik der Entwicklungsländer ist im wissenschaftlichen Schrift­ tum immer wieder herausgestellt, ihre Bedeutung im weltweiten Maßstab besonders hervorgehoben worden, doch hat es sich bei der Analyse der Entwicklungshilfe ge­ zeigt, daß die Leistungen und die Zielsetzungen der nationalen Hilfeleistungs­ programme der Industrieländer dabei allzusehr im Brennpunkt des politischen und wissenschaftlichen Interesses standen. Dadurch ist der wichtige und weite Bereich der multilateralen Hilfe durch die Hilfe­ leistungsprogramme der über- und internationalen Organisationen, die überwiegend von den Industrieländern, daneben aber auch von den Entwicklungsländern selbst finanziert werden, weit aus dem Blickfeld geraten. Die dadurch entstandene Lücke soll durch die nachfolgende Untersuchung wenigstens teilweise geschlossen werden. Ober ihre Ergebnisse läßt sich folgendes feststellen: 1. Der Charakter der Zusammenarbeit zwischen den Industrieländern und den Entwicklungsländern ist heute in hohem Maße durch ein ökonomisches Entwick­ lungsgefälle, das ständig steiler wird, gekennzeichnet. Dieser Sachverhalt und der zunehmende Entkolonialisierungsprozeß seit Ende des letzten Krieges haben zu einem bemerkenswerten gegenseitigen ökonomischen und politischen Abhängigkeits­ verhältnis geführt: Während die Entwicklungsländer zur Bewältigung ihrer ökono­ mischen Schwierigkeiten weitgehend auf umfassende Hilfeleistung seitens der hoch­ entwickelten Länder angewiesen sind, können diese viele ihrer politischen Ziele heute nur noch mit Unterstützung der wirtschaftlich schwachen Länder Asiens, Afrikas und Lateinamerikas, die in den Vereinten Nationen über eine erhebliche Stimmenmehrheit verfügen, durchsetzen. Dies gilt gleichermaßen für die westlichen und für die kommunistischen Länder. Dadurch hat sich das Verhältnis zwischen Industrie- und Entwicklungsländern weitgehend bilateral entwickelt; so wurde zwangsläufig auch die Entwicklungshilfe zu einem politischen Faktor.

Keywords

Beschaffung Entwicklungshilfe Entwicklungsländer Finanzierung Investition Ostasien Welthandel Wirtschaft

Editors and affiliations

  • Heinrich Getz
    • 1
  1. 1.AachenDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-04312-6
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1968
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-03123-9
  • Online ISBN 978-3-663-04312-6
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Consumer Packaged Goods