Advertisement

Die Partner-Investmentgesellschaft

Die Eigenfinanzierung von Einzelunternehmen und Personengesellschaften durch Investmentgesellschaften

  • Authors
  • Hermann Josef Persé

Part of the Beiträge zur Betriebswirtschaftslehre book series (BBWL, volume 3)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-10
  2. Hermann Josef Persé
    Pages 11-14
  3. Hermann Josef Persé
    Pages 29-106
  4. Hermann Josef Persé
    Pages 163-165
  5. Back Matter
    Pages 167-173

About this book

Introduction

In der vorliegenden Untersuchung werden die Ergebnisse einer Forschungs­ arbeit veröffentlicht, deren Ziel war, absolutes Neuland zu erschließen. Wieder­ holt bin ich von beachtlicher Seite der Unternehmerschaft, wie auch von besten Kennern der Handelskammern, so Herrn Dr. Waldemar Ringleb, aufgefordert worden, doch Forschungsarbeiten in Gang zu setzen, die zwar nicht unbedingt konkreten Nutzen versprechen, deren Durchführung aber nötig ist, damit für den Fall des Bedarfs wissenschaftlich das Material vorbereitet ist, welches von der Praxis aus nicht erstellt werden kann. Ich habe solchen Ratschlägen um so lieber Folge geleistet, als mir eine derartige prospektierende Tätigkeit selbst liegt, so daß ich vielleicht eine Empfindung dafür habe, mir jüngere Mitarbeiter heranzuholen, die ähnliche Neigungen aufweisen. Es drehte sich einmal darum, gewisse Einseitigkeiten unserer Börsenentwicklung auf lange Sicht zu korri­ gieren, dann darum, die beträchtlichen Benachteiligungen der mittleren und kleineren Gewerbebetriebe in der Kapital-und Kreditversorgung einer besse­ ren Lösung entgegenzuführen, weiter eine größere Vielfalt von zweckmäßigen Kapitalanlagen anzubieten und schließlich der uns in unserem Lande auf lange Frist drohenden Überbetonung des langfristigen Kredits gerade bei den Ge­ schäftsbanken zu entgehen, die uns, wenn sie sich durchsetzen sollte, langfristig vor ernste Liquiditätsfragen stellen würde, weil man mit kurzfristigen Ein­ lagen schwer Dauerkredite geben kann. Die Lösung muß also darin gesehen werden, daß gewisse Teile der Bankeinlagen lieber direkt in Industriekredite überführt werden, und zwar unter Anbringung einer zweckmäßigen Risiko­ verteilung, d. h. von Sicherungsmaßnahmen, so daß zumindest eine Verlang­ samung des Prozesses der Verlängerung der Bankbilanzen eintreten könnte.

Keywords

Bilanz Finanzierung Führen Handel Investment Kapitalanlage Liquidität Unternehmer Wirtschaft

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-02197-1
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1962
  • Publisher Name Gabler Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-00284-0
  • Online ISBN 978-3-663-02197-1
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Consumer Packaged Goods