Advertisement

Intraindustrieller Außenhandel bei vertikaler Produktdifferenzierung

  • Authors
  • Markus Rose
Textbook

About this book

Introduction

Die Theorie der internationalen Handelsbeziehungen erlebt gegenwärtig eine Renaissance, nachdem innovative Vorstöße in den achtziger Jahren die methodischen Grundlagen für die weitere Entwicklung dieses Forschungsgebietes verbessert hatten. Während intraindustrielle Welthandelsbeziehungen bei horizontaler Produktdifferenzierung in Modellen internationaler monopolistischer Konkurrenz verschiedener Produktvarianten der gleichen Qualitätsstufe erforscht worden sind, hat die neuere Außenhandelstheorie dem Angebot verschiedener Qualitätsstufen des gleichen Produkts bislang relativ wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Vor diesem Hintergrund befaßt sich Markus Rose mit der vertikalen Produktdifferenzierung als Ursache intraindustrieller Handelsbeziehungen bei unvollständiger Konkurrenz. Ausgehend von einer Autarkiesituation untersucht er, wie sich Freihandel oder Protektionismus auf die Gleichgewichtswerte der endogenen Variablen Preis, Menge, Qualität und Anzahl der Firmen auswirken. Abschließend überprüft der Autor die Erkenntnisse der Modellanalyse anhand stilisierter Fakten des internationalen Automobilhandels.

Keywords

Automobilindustrie Gestellung Handel Handelspolitik Wirtschaft internationaler Handel

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-01141-5
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1997
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-6549-1
  • Online ISBN 978-3-663-01141-5
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Consumer Packaged Goods