Naturschutz

Ein kritischer Ansatz

  • Klaus-Dieter Hupke

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XII
  2. Klaus-Dieter Hupke
    Pages 1-8
  3. Klaus-Dieter Hupke
    Pages 9-27
  4. Klaus-Dieter Hupke
    Pages 39-45
  5. Klaus-Dieter Hupke
    Pages 61-71
  6. Klaus-Dieter Hupke
    Pages 91-99
  7. Klaus-Dieter Hupke
    Pages 125-129
  8. Klaus-Dieter Hupke
    Pages 131-135
  9. Klaus-Dieter Hupke
    Pages 137-141

About this book

Introduction

In Naturschutzgebieten geschieht vieles, das auf den ersten Blick widersprüchlich erscheint. So werden beim Pflegeeinsatz Blumenwiesen abgemäht, obwohl doch alle dort wachsenden Pflanzen unter Naturschutz stehen. In einem Flachmoor werden geschützte Schilfbestände abgebrannt und in einem Dünenschutzgebiet wird die oberste Bodenschicht mit Planierraupen abgetragen. Andere Flächen wiederum sollen völlig unberührt von menschlichen Eingriffen bleiben.

Klaus-Dieter Hupke zeigt die verschiedenen Strategien des Naturschutzes auf. Er zeigt auch, dass Naturschutz zumeist gerade das nicht ist, was der Begriff im Kern aussagt: „Schutz der Natur“. In Mitteleuropa handelt es sich bei Naturschutzgebieten im Gegenteil überwiegend um die Relikte alter Agrar- und damit Kulturlandschaften. Oftmals stehen auch ästhetische Aspekte eines Landschaftsausschnitts bei der Ausweisung als Naturdenkmal oder Naturschutzgebiet im Vordergrund. Darüber hinaus läuft der Naturschutz Gefahr, zur Ersatzhandlung und zum Alibi für eine in Mitteleuropa wie global immer noch wachsende Zerstörung traditioneller und naturnaher Landschaftssysteme zu werden.

Das Buch möchte Geographen, Natur- und Umweltwissenschaftlern wie auch Politikern einen anderen Blick auf die Fragen des Naturschutzes ermöglichen.

Prof. Dr. habil. Klaus-Dieter Hupke ist Dozent für Geographie an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

Keywords

Geographie IUCN Landschaftsplanung Landschaftsschutz Nationalparks Naturschutz Ökologie

Authors and affiliations

  • Klaus-Dieter Hupke
    • 1
  1. 1.Geographie und ihre DidaktikPädagogische Hochschule HeidelbergHeidelbergGermany

Bibliographic information