Advertisement

Gottlob Frege

Begriffsschrift, eine der arithmetischen nachgebildete Formelsprache des reinen Denkens

  • Matthias Wille

Part of the Klassische Texte der Wissenschaft book series (KLASSWISS)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-10
  2. Matthias Wille
    Pages 1-94
  3. Matthias Wille
    Pages 95-197
  4. Matthias Wille
    Pages 199-296
  5. Matthias Wille
    Pages 297-303
  6. Matthias Wille
    Pages 305-338
  7. Back Matter
    Pages 339-345

About this book

Introduction

Originaltexte mit ausführlichen mathematischen, philosophischen und historischen Kommentaren von Matthias Wille

Gottlob Freges Begriffsschrift zählt zu den außergewöhnlichsten Schriften der Logikgeschichte. Mit ihr allein beginnt 1879 das Kapitel der modernen formalen Logik. Selbst heute können wir kaum nachvollziehen, wie die Vielfalt ihrer bahnbrechenden Inhalte durch einen Einzelnen geleistet werden konnte. Dennoch war die nahezu vollkommene Gründungsschrift einst ein verlegerischer Misserfolg, sie blieb unverstanden und erfuhr Ablehnung. Dieser heute klassische Text der Wissenschaft war seiner Zeit weit voraus. Es brauchte Jahrzehnte, bis der epochale Gehalt der Schrift allgemeine Anerkennung fand.  Der vorliegende Kommentar liefert gleichermaßen eine erste umfassende historische wie philosophische Einbettung und eröffnet durch ein permanentes Gravitieren um das Werk einen verständigen Zugang.

Die Autoren

Gottlob Frege (1848-1925), Begründer der modernen formalen Logik, Urheber der modernen Semantik, Initiator der sprachkritischen Wende, Wegbereiter der analytischen Philosophie, zählt inzwischen zu den einflussreichsten Philosophen der Geschichte. Sein Argumentationsstil wurde zu einem Paradigma der philosophischen Analyse, seine technischen Errungenschaften zu unverzichtbaren Werkzeugen in Logik und Mathematik. Weitere Hauptwerke: Die Grundlagen der Arithmetik (1884), Grundgesetze der Arithmetik (2 Bde., 1893/1903), „Über Sinn und Bedeutung“ (1892).

Matthias Wille (geb. 1976): Studium der Philosophie, Mathematik und Geschichte der Medizin in Marburg, Promotion in Essen, Habilitation in Münster; wiss. Tätigkeit an den Universitäten Marburg, Duisburg-Essen, Köln, Münster, Siegen, Paderborn; Schwerpunkte: Bedeutungs- und transzendentale Erkenntnistheorie, Philosophie der beweisenden Wissenschaften, Vernunftgeschichte des akademischen Gedankens; weitere Bücher: Die Mathematik und das synthetische Apriori (2007), Beweis und Reflexion (2008), Transzendentaler Antirealismus (2011), Frege (2013), ›Largely unknown‹. Gottlob Frege und der posthume Ruhm (2016).

Keywords

Frege Forschung Logik Logikgeschichte Logizismus analytische Philosophie Geschichte der Logik Philosophie und Logik Formelsprache Begriffsschrift

Authors and affiliations

  • Matthias Wille
    • 1
  1. 1.Universität PaderbornPaderbornGermany

Bibliographic information