Advertisement

Die Data von Euklid

Nach Menges Text aus dem Griechischen ubersetzt und Herausgegeben

  • Authors
  • Clemens Thaer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Clemens Thaer
    Pages 7-7
  3. Clemens Thaer
    Pages 7-7
  4. Clemens Thaer
    Pages 8-8
  5. Clemens Thaer
    Pages 8-8
  6. Clemens Thaer
    Pages 8-9
  7. Clemens Thaer
    Pages 9-9
  8. Clemens Thaer
    Pages 9-10
  9. Clemens Thaer
    Pages 10-10
  10. Clemens Thaer
    Pages 10-11
  11. Clemens Thaer
    Pages 11-12
  12. Clemens Thaer
    Pages 12-13
  13. Clemens Thaer
    Pages 13-13
  14. Clemens Thaer
    Pages 14-14
  15. Clemens Thaer
    Pages 14-15
  16. Clemens Thaer
    Pages 15-15
  17. Clemens Thaer
    Pages 16-16
  18. Clemens Thaer
    Pages 16-17
  19. Clemens Thaer
    Pages 17-17
  20. Clemens Thaer
    Pages 18-18
  21. Clemens Thaer
    Pages 18-19
  22. Clemens Thaer
    Pages 19-19
  23. Clemens Thaer
    Pages 19-19
  24. Clemens Thaer
    Pages 19-20
  25. Clemens Thaer
    Pages 20-21
  26. Clemens Thaer
    Pages 21-21
  27. Clemens Thaer
    Pages 21-21
  28. Clemens Thaer
    Pages 21-21
  29. Clemens Thaer
    Pages 22-22
  30. Clemens Thaer
    Pages 22-22
  31. Clemens Thaer
    Pages 23-23
  32. Clemens Thaer
    Pages 23-23
  33. Clemens Thaer
    Pages 24-24
  34. Clemens Thaer
    Pages 24-25
  35. Clemens Thaer
    Pages 25-25
  36. Clemens Thaer
    Pages 25-26
  37. Clemens Thaer
    Pages 26-26
  38. Clemens Thaer
    Pages 26-27
  39. Clemens Thaer
    Pages 27-28
  40. Clemens Thaer
    Pages 28-28
  41. Clemens Thaer
    Pages 28-29
  42. Clemens Thaer
    Pages 29-30
  43. Clemens Thaer
    Pages 30-30
  44. Clemens Thaer
    Pages 31-31
  45. Clemens Thaer
    Pages 31-32
  46. Clemens Thaer
    Pages 32-33
  47. Clemens Thaer
    Pages 33-33
  48. Clemens Thaer
    Pages 33-34
  49. Clemens Thaer
    Pages 34-34
  50. Clemens Thaer
    Pages 35-35

About this book

Introduction

Euklids Data beschäftigen sich im wesentlichen mit Gegenstän­ den, die auch in den ersten sechs Büchern der Elemente behandelt werden, sie stehen neben diesen etwa wie die moderne Formelsamm­ lung neben dem Lehrbuch. Um die Definition von Datum, griechisch Dedomenon, Gegebenes, bemüht sich schon die uns erhaltene Ein­ führung des MARINOS VON NEAPOLIS (um 500 n. Chr. ), die es gegen die Begriffe: Bestimmt (geordnet), Bekannt und Rational abgrenzt. Weiter kennzeichnet MARINOS den Zweck der Schrift als Hilfsmittel zur Analyse der Probleme und Auffindung der Beweise, sagt schließ­ lich noch einiges über die Disposition des Buches. Die Data gehören zu den Werken, die im Studienplan der alexan­ drinischen Universität nach Euklids Elementen, vor dem Airnagest des Ptolemaios behandelt wurden. So besitzen wir auch über dieses Buch einen Bericht des PAPPOS (um 320 n. Chr. ), aus dem wie aus anderen Anzeichen hervorgeht, daß die Form, in der die griechischen Handschriften die Data bieten, nicht die ursprüngliche ist; einiger­ maßen wissen wir darüber Bescheid, welche Veränderungen der Her­ ausgeber THEON voN ALEXANDRIA (um 370 n. Chr. ) mit dem Text vorgenommen hat; andere Einschiebungen läßt der Vergleich mit der um 900 entstandenen arabischen Übersetzung erkennen. Näheres hierüber findet man bei J. L. HEIBERG, Literatgeschichtliche Studien über Euklid, Leipzig 1882, bei MENGE in den Prolegomena seiner Ausgabe der Data und bei C. THAER, Euklids Data in arabischer Fassung, Hermes 77, Berlin 1942.

Keywords

Beweis EAPOL Ebene Euklid Gehör Genom Handschrift Maß Randelementmethode Schrift Schriften Universität Zweck

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-29067-5
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-662-27580-1
  • Online ISBN 978-3-662-29067-5
  • Buy this book on publisher's site