Biologische Zerstörung der makromolekularen Werkstoffe

  • Hans H. M. Haldenwanger
  • Editors
  • G. H. Göttner

Part of the Chemie, Physik und Technologie der Kunststoffe in Einzeldarstellungen book series (TECHKUNSTSTOFFE, volume 15)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VIII
  2. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 1-2
  3. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 35-90
  4. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 90-112
  5. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 112-121
  6. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 129-139
  7. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 139-142
  8. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 143-158
  9. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 171-187
  10. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 187-207
  11. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 207-209
  12. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 209-212
  13. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 212-214
  14. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 214-219
  15. Hans H. M. Haldenwanger
    Pages 220-263
  16. Back Matter
    Pages 264-283

About this book

Introduction

In den letzten 25 Jahren kamen in zunehmendem Maße neue synthetische Werkstoffe für zahlreiche Verwendungszwecke in Gebrauch, über deren V erhalten gegenüber pflanzlichen und tierischen Schädlingen erst Erfah­ rungen gesammelt werden mußten, ehe es möglich war, Prüfmethoden und Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der biologischen Zerstörung dieser Materialien zu entwickeln. Seither sind über diese Themen zahlreiche V er­ öffentlichungen erschienen, und das Wissen auf diesem zwischen der Bio­ logie, der organischen Chemie, der Toxikologie und der Werkstoffkunde stehenden Gebiet hat eine gewisse Abrundung erfahren. Es erscheint deshalb nützlich, diesen Wissenstoff, der in den Buch- und Zeitschriftenveröffent­ lichungen der genannten Disziplinen und deren Teilgebieten erschienen ist, geschlossen darzustellen, was naturgemäß nicht ohne ein kurzes Eingehen auf das V erhalten, die Prüfung und die Konservierung der natürlichen organischen Werkstoffe möglich war. Es wurde als wichtig angesehen, dem Chemiker und Anwendungs­ techniker einen Überblick über die als Schädlinge in Betracht kommenden Organismen zu geben; doch ist es nicht der Sinn dieser Schrift, die Aufgabe der biologischen Bestimmungsbücher zu übernehmen. Für den Biologen werden die Angaben über Prüfmethoden und die Kultivierung der Prüf­ organismen von Wert sein. Die im Anhang wiedergegebenen Rezepte der Nährmedien dürften dem Fachmann gestatten, Prüfungen von Werkstoffen mit pflanzlichen und tierischen Schädlingen auszuführen, ohne dabei auf die Originalliteratur zurückgreifen zu müssen. Sollte die vorliegende Schrift darüber hinaus die Chemiker und Anwendungstechniker auf dem Kunst­ stoffgebiet zur Beschäftigung mit der biologischen Zerstörung der makro­ molekularen Werkstoffe anregen, so hat sie ihren Zweck erfüllt. Vinnhorst, den 1.

Keywords

Chemie Kultivierung Toxikologie Werkstoff Werkstoffkunde

Authors and affiliations

  • Hans H. M. Haldenwanger
    • 1
  1. 1.VinnhorstDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-26580-2
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-662-24439-5
  • Online ISBN 978-3-662-26580-2
  • Series Print ISSN 0069-3073
  • About this book
Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Aerospace