Das Autistisch-Undisziplinierte Denken in der Medizin und Seine Überwindung

  • E. Bleuler

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. E. Bleuler
    Pages 1-7
  3. E. Bleuler
    Pages 84-112
  4. E. Bleuler
    Pages 113-126
  5. E. Bleuler
    Pages 127-138
  6. E. Bleuler
    Pages 139-143
  7. E. Bleuler
    Pages 165-169

About this book

Introduction

A. Einleitung. Wo gegenüber affektbetonten Problemen Er­ fahrung und Logik nicht ausreichen, hilft man sich von jeher mit auti­ stischem Denken, das Wirklichkeiten und Wahrscheinlichkeiten ak­ tiv ignoriert, wenn nicht schon bloße Nachlässigkeit im Denken die Schwierigkeiten verhüllt oder mehr zufällig eine Scheinlogik zu­ gunsten des gewünschten Zieles hervorgebracht hat. Wohl in keiner Wissenschaft sind die nachlässigen und autistischen Denkformen jetzt noch so wenig ausgemerzt wie in der Medizin, die einerseits die kom­ und manche überhaupt unlösbare plizierteste und unübersehbarste ist Probleme stellt, anderseits aber von jeher durch die überwältigenden Bedürfnisse nach Kampf gegen Leiden und Tod zu nicht klar erwogenen "Primitivreaktionen", zu Zauber und "übernatürlichen," d. h. un­ verständlichen Maßnahmen veranlaßt worden ist. B. Autismus in Behandlung und Vorbeugung. Trotz aller Fortschritte der modernen Medizin ist namentlich in Behandlung und Vorbeugung-aber nicht ausschließlichda-noch manches darin so autistisch wie beim Primitiven, wenn wir auch die Form des Zaubers aufgegeben haben. Die Methodik der Prüfung der Arzneimittel auf ihre Wirksamkeit ist vielfach eine ganz ungenügende. Wir behandeln immer noch Menschen mit Mitteln, von denen wir keine Beweise haben, daß sie überhaupt nützen, ja nicht einmal, daß sie nichts schaden; wir behandeln auch Krankheiten, die von selbst heilen, und solche, die un­ heilbar sind. Wir kennen die Fälle nicht, wo es besser wäre, gar nichts zu tun, und wir versuchen z. B. in der inneren Medizin nicht, sie kennen­ zulernen.

Keywords

Arzneimittel Autismus Behandlung Denken Krankheit Krankheiten Medizin Pathologie Tod Vorbeugung

Authors and affiliations

  • E. Bleuler
    • 1
  1. 1.Zürich-BurghölzliSchweiz

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-26517-8
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-662-24396-1
  • Online ISBN 978-3-662-26517-8
  • About this book
Industry Sectors
Biotechnology
Pharma