Einführung in Die Mathematische Statistik

  • Leopold Schmetterer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-IX
  2. Leopold Schmetterer
    Pages 1-19
  3. Leopold Schmetterer
    Pages 20-27
  4. Leopold Schmetterer
    Pages 28-146
  5. Leopold Schmetterer
    Pages 147-193
  6. Leopold Schmetterer
    Pages 194-308
  7. Leopold Schmetterer
    Pages 309-324
  8. Leopold Schmetterer
    Pages 325-424
  9. Leopold Schmetterer
    Pages 492-580
  10. Back Matter
    Pages 581-597

About this book

Introduction

Die Frage nach dem Aufgabenkreis der Statistik im allgemeinen kann nicht mit wenigen Worten umrissen werden. Wenn man etwas näher auf die geschichtliche Entwicklung des Begriffes Statistik eingeht\ so findet man, daß lange Zeit darunter nur die Beschrei­ bung von "Staatsmerkwürdigkeiten" (wie Bevölkerungszahl, Bo­ denbeschaffenheit, Sammlung wirtschaftlicher Daten) verstanden wurde. Erst in neuerer Zeit drang die statistische Betrachtungsweise auch in die Naturwissenschaften ein (BOLTZMANN, GIBBS, MAx­ WELL). Fußend auf dem Boden der seit Beginn dieses Jahrhunderts sich rasch entwickelnden Wahrscheinlichkeitstheorie hat dann ins­ besondere in den letzten dreißig Jahren auch die mathematische Statistik einen unerhörten Aufschwung genommen und die Metho­ den der statistischen Analyse mit einer kaum zu übersehenden Fülle von Gedanken bereichert. Statistische Überlegungen treten heute in den verschiedensten Wissensgebieten auf. Es genügt, wenn wir neben den Wirtschaftswissenschaften als Beispiele die Astronomie, die Biologie, die Medizin, die Psychologie, die Physik und die Soziologie anführen. Wenn es also, wie gesagt, nicht leicht ist, den allgemeinen Be­ griff der Statistik kurz zu charakterisieren, so geht man doch wohl nicht fehl, wenn man feststellt, daß sich die Statistik mit dem Studium von Erscheinungen befaßt, die entweder eine große Zahl von Individuen betreffen, oder sonst in irgendeiner Weise eine Viel­ falt von Einzelerscheinungen zusammenfassen. Man kann somit als ein Charakteristikum der Statistik das Studium der Massen­ erscheinungen betrachten. Es ist eine Erfahrungstatsache, daß bei Massenerscheinungen Gesetzmäßigkeiten nachgewiesen werden können, die bei Einzelerscheinungen kein Gegenstück haben. Das 1 Vgl. W. WrNKLER, Grundriß der Statistik I, 2.

Keywords

Normalverteilung Soziologie Statistik Testtheorie Wahrscheinlichkeitstheorie mathematische Statistik

Authors and affiliations

  • Leopold Schmetterer
    • 1
  1. 1.Universität WienÖsterreich

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-25933-7
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1966
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-662-23830-1
  • Online ISBN 978-3-662-25933-7
  • About this book
Industry Sectors
Aerospace
Energy, Utilities & Environment
Oil, Gas & Geosciences