Naturheilverfahren und Unkonventionelle Medizinische Richtungen

  • Malte Bühring
  • Fritz H. Kemper

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages ii-xviii
  2. Ulrich Abel, Klaus Schonauer
    Pages 1-35
  3. Jürgen Windeler
    Pages 37-52
  4. Marta I. Korpan, Veronika Fialka, Raymund Pothmann, Gerold Ebenbichler, Jürgen Windeler
    Pages 53-111
  5. Back Matter
    Pages 131-131

About this book

Introduction

Der Plazebobegriff rekurriert auf die Liturgie von Totenvespern im lateinischen Spätmittelalter. Ab dem 18. Jahrhundert entwickelt er sich vornehmlich 1m med1zin1schen Kontext als Lehnwort zur - me1st abwertenden - Bezeichnung professionellen oder zummdest kalkulier· ten Umgangs m1t menschlichem Gefühl, schließlich zur Enttarnung therapeutischer Aktivität, d1e dem Kranken •eher gefallen als nutzen• solle. Über die Plausibihtät hmaus, die d1e Plazeboforschung für gew1sse Suggestions- und Lerneffekte aufzeigen konnte, lassen sich kaum überindividuell gü1!1ge Hypothesen von Erklärungswert stabiliSieren. Die Effektstärke der Anwendung von Leerpräparaten variiert mehr m1t der experimentellen- bzw. Untersuchungss1tuat1on als mit der Art des untersuchten Effekts. Im Schlepptau der klinischen Pharmakologie führt das Plazebopro· blem zu einem Kurzungsverfahren, der Doppelblindprüfung. D1ese zielt auf d1e Differenzierung zw1schen den mit einer therapeutischen Intervention zeltlieh zusammenfallenden !komz1dentenl und den von 1hr verursachten (kausalen) Veränderungen im Krankheitsverlauf. Außerhalb arzneilicher Therapien werden dazu analoge Verfahren entwickelt, d1e gezieltere Hypothesenprüfungen über die Wirksam­ kelt definierter Emzelelemente komplexer therapeutischer Interven­ tionen ermöglichen. Die Ebene der symbolischen Interaktion zwischen Behandler und Behandeltem 1st der Austragungsort des Plazeboproblems m der therapeutischen Praxis. Plazeboeffekte werden hier kaum systema­ tisch genutzt, sondern eher Intentionsfern - als Not- oder Verlegen­ heitslösung - 1n Kauf genommen oder aber vollständig unbewußt hervorgerufen. Dem Versuch, diese Prax1s zu kanonisieren, stehen d1e ethischen und legalen Komplikationen des •als ob• entgegen, schließlich aber auch die Erfahrung, daß sich das therapeutische Potential von Plazeboeffekten einer vernunftgeleiteten Anwendung entz1eht.

Keywords

Anwendung Differenzierung Forschung Gefühl Intervention Kationen Komplexe Komplikation Krankheit Krankheitsverlauf Medizin Naturheilverfahren Pharmakologie Rind Therapie

Editors and affiliations

  • Malte Bühring
    • 1
    • 2
  • Fritz H. Kemper
    • 3
    • 4
    • 5
  1. 1.Klinik für Naturheilkunde des Universitätsklinikums Benjamin FranklinFreien Universität BerlinDeutschland
  2. 2.Europäischen Gesellschaft für Klassische NaturheilverfahrenDeutschland
  3. 3.Umweltprobenbank für Human-Organproben/UmweltdatenbankDeutschland
  4. 4.Medizinischen FakultätentagesBundesrepublik DeutschlandDeutschland
  5. 5.ESCOP (European Scientific Cooperation of PhytotherapyDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-25282-6
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-62525-4
  • Online ISBN 978-3-662-25282-6
  • About this book
Industry Sectors
Electronics
Biotechnology
Consumer Packaged Goods
Pharma