About this book

Introduction

Patrick Oehler verbindet den Begriff der Demokratie mit der Profession der Sozialen Arbeit. Er knüpft damit an eine Traditionslinie der Pionierinnen und Pioniere der pragmatistischen Soziologie und Sozialen Arbeit an, die in Chicago um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhunderts wirkten. Soziale Arbeit sollte sich, so die leitende These des Autors, in einer demokratischen Gesellschaft an einem Modell demokratischer Professionalität orientieren. Vor diesem Hintergrund geht er der Frage nach, wie sich demokratisches und professionelles Handeln in der Praxis der Sozialen Arbeit miteinander vereinbaren lassen, und rekonstruiert aus der Auseinandersetzung mit professions- und demokratietheoretischen Bezügen sowie theorie- und praxisgeschichtlichen Beiträgen Sozialer Arbeit eine Figur einer demokratischen Professionalität.

Der Inhalt
  • Demokratietheoretische Entwicklungslinien
  • Professionstheoretische Positionierungen Sozialer Arbeit
  • Kritischer Pragmatismus
  • Demokratie als Programm und Methode Sozialer Arbeit
  • Dialog als Kernelement demokratischer Professionalität

Die Zielgruppen
  • Dozierende, Studierende und Forschende der Sozialen Arbeit, Soziologie, Erziehungswissenschaften, Politikwissenschaft und Philosophie
  • Fachpersonen aus den unterschiedlichsten Praxisfeldern Sozialer Arbeit

Der Autor
Dr. Patrick Oehler ist Dozent am Institut Sozialplanung, Organisationaler Wandel und Stadtentwicklung der FHNW – Hochschule für Soziale Arbeit in Basel.

Keywords

Demokratie Pragmatismus Demokratietheorie Sozialpädagogik Professionstheorie Dialog Demokratische Professionalität John Dewey Professionalität Soziale Arbeit

Authors and affiliations

  • Patrick Oehler
    • 1
  1. 1.BaselSwitzerland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-658-21653-5
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018
  • Publisher Name Springer VS, Wiesbaden
  • eBook Packages Social Science and Law (German Language)
  • Print ISBN 978-3-658-21652-8
  • Online ISBN 978-3-658-21653-5
  • Series Print ISSN 2512-0948
  • Series Online ISSN 2512-0956
  • About this book