Advertisement

Designethnografie

Methodologie und Praxisbeispiele

  • Francis Müller

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. Methodologie

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Francis Müller
      Pages 3-8
    3. Francis Müller
      Pages 9-14
    4. Francis Müller
      Pages 15-28
    5. Francis Müller
      Pages 29-38
    6. Francis Müller
      Pages 39-43
    7. Francis Müller
      Pages 45-142
    8. Francis Müller
      Pages 143-175
    9. Francis Müller
      Pages 177-182
    10. Francis Müller
      Pages 183-184
    11. Francis Müller
      Pages 185-186
    12. Francis Müller
      Pages 187-213
  3. Praxisbeispiele

    1. Front Matter
      Pages 215-215
    2. David Duca
      Pages 217-225
    3. Lena Grossmüller
      Pages 227-233
    4. Daniela Gruber
      Pages 235-242
    5. Henriette-Friederike Herm
      Pages 243-249
    6. Larissa Holaschke
      Pages 251-257
    7. Lina Ibnidris
      Pages 259-267
    8. Carolyn Kerchof
      Pages 269-275
    9. Sarah Oeschger
      Pages 277-284
    10. Marielle Roth
      Pages 285-292
    11. Beatrice Sierach
      Pages 293-299
    12. Andrea Staudacher
      Pages 301-308
    13. Irene Themann
      Pages 309-316
    14. Aela Vogel
      Pages 317-324
    15. Maria Weiss
      Pages 325-332

About this book

Introduction

Das Lehrbuch entwickelt Methoden für die Designrecherche, denn Designen erfordert und erzeugt zugleich Wissen, was in der Praxis oftmals intuitiv passiert. Wird die Erzeugung dieses Wissens jedoch methodisch geleitet und reflektiert, dann stärkt dies die Designdisziplin und begünstigt ihre interdisziplinäre Vernetzung. Die Ethnografie ist hierzu eine geeignete Methode: Designethnografie bedeutet, dass eine Designerin in eine soziale Lebenswelt eintaucht, dort bestimmte Wirklichkeitsausschnitte beobachtet, analysiert und sie verändert – zum Beispiel mit Intervention und partizipativen Ansätzen. Werden solche Verfahren dokumentiert und theoretisch reflektiert, dann werden designspezifische Erkenntnismodi sichtbar.

Der Inhalt
• Der blinde Fleck
• Alltagswelt und Intersubjektivität
• Designforschung: Immersion und Intervention
• Abduktion: kartographierte Entdeckungsreisen
• Methoden und Aspekte der Feldforschung
• Analyse
• Darstellen und Berichten
• Transfer ins Design
• Praxisbeispiele

Die Zielgruppen
Studierende und Dozierende des Designs und anderer Disziplinen, in denen ethnografisch recherchiert wird
Studierende und Dozierende der Kulturanthropologie und -soziologie

Der Autor
Francis Müller ist Dozent für Ethnografie und Kulturanthropologie in der Fachrichtung „Trends & Identity“ im Departement Design an der Zürcher Hochschule der Künste. Er hat Lehraufträge an den Universitäten St. Gallen (HSG), Liechtenstein und Iberoamericana in Mexiko-Stadt, wo er auch im Editorial Board des Journals DIS vertreten ist.

Keywords

Designforschung Soziale Lebenswelten Ethnografie Grounded Theory Abduktion Serendipity Phänomenologie Designethik Feldforschung Visuelle Daten Designtheorie

Authors and affiliations

  • Francis Müller
    • 1
  1. 1.Zürcher Hochschule der KünsteZürichSwitzerland

Bibliographic information