Advertisement

Das Reproduktionsregime

Sicherung von Arbeits- und Lebenskraft zwischen Effizienz und Resilienz

  • Stephanie Rose

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Stephanie Rose
    Pages 1-16
  3. Stephanie Rose
    Pages 65-90
  4. Stephanie Rose
    Pages 163-184
  5. Back Matter
    Pages 185-209

About this book

Introduction

Dieses Buch geht der Frage nach, wie angesichts einer viel diskutierten Reproduktionskrise die alltägliche Reproduktion und Regeneration gewährleistet werden kann. Die Autorin entwickelt durch die konzeptionelle Neusortierung des Forschungsstandes das Reproduktionsregime als neues Analysekonzept. Der analytische Mehrwert des Reproduktionsregimes entsteht durch die integrierte Betrachtung von politischen Reformen, darauf gründenden personalpolitischen Maßnahmen, individuellen Bewältigungsstrategien und den dahinterstehenden, für verschiedene Beschäftigtengruppen sehr unterschiedlich ausgeprägten Ressourcen. Symptome der Reproduktionskrise sind neben der Zunahme psychischer Belastungen und Erkrankungen eine steigende Zahl erwerbsunfähiger Menschen und der Anstieg von Arbeitsausfällen. Eine nachhaltige Sicherung der alltäglichen Reproduktion scheint vielen Menschen gegenwärtig nicht mehr möglich zu sein.

Der Inhalt 
  • Sicherung von Arbeits- und Lebenskraft: Ressourcentheoretische Perspektiven
  • Das Reproduktionsregime als Analysekonzept
  • Reproduktionshandeln als individuelles Grenzmanagement
  • Institutionelle Sicherung und Gefährdung im Reproduktionsregime
Die Zielgruppen
  • Dozierende und Studierende der Sozialwissenschaften, Soziologie, Politikwissenschaften, Ökonomie sowie der Arbeitspsychologie
  • Praktiker aus den Bereichen Gesundheitsförderung, Arbeitsschutz, Krankenhaus und dem Gesundheitssektor allgemein
Die Autorin
Dr. Stephanie Rose ist Referentin für Gleichstellung an der HafenCity Universität Hamburg.

Keywords

Reproduktionskrise Grenzmanagement Selbstsorge Care Krankenhaussektor Gesundheitswesen

Authors and affiliations

  • Stephanie Rose
    • 1
  1. 1.HamburgGermany

Bibliographic information