Advertisement

Medialität der Mise-en-scène

Zur Archäologie telekinematischer Räume

  • Ivo Ritzer

Part of the Neue Perspektiven der Medienästhetik book series (NPM)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-X
  2. Ivo Ritzer
    Pages 1-64
  3. Ivo Ritzer
    Pages 129-356
  4. Back Matter
    Pages 875-904

About this book

Introduction

Mit dem Konzept der Mise-en-scène definiert der Band die Medialität telekinemati-scher Medien  neu. Dabei arbeitet die Studie telekinematische Inszenierungsprakti-ken und ihre Subjekteffekte ebenso heraus wie sie die Frage beantwortet, warum und auf welche Weise diese Formen der Mise-en-scène historisch manifest geworden sind. Im Versuch einer Synthese von Medientheorie und ästhetischer Theorie zu medienästhetischer Theorie werden differente Möglichkeiten aufgezeigt, dem multidimensionalen Konzept der Mise-en-scène gerecht zu werden und ihrem diskursiv-poetologischen Reichtum zwischen technologischem Apriori und ästhetischen Potentialen zu entsprechen.  

Der Inhalt 
Beantwortung der Frage: Was ist Mise-en-scène? Zur medialen Poetik der telekine-matischen Inszenierung.- Form/Inhalt: Zum cinéphilen Diskurs der Mise-en-scène.- Bewegungen der Mise-en-scène zwischen telekinematischer Klassik und Moderne.- Komplexität der Mise-en-scène.  

Die Zielgruppen 
Dozierende und Studierende der Medien- und Kulturwissenschaften

Der Autor 
Prof. Dr. Ivo Ritzer lehrt Medienwissenschaft an der Sprach- und Literaturwissen-schaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth. 

Keywords

Fernsehwissenschaft Filmwissenschaft Körpertheorie in der Filmwissenschaft Mediale Archäologie Medienwissenschaft Raumtheorie in der Filmwissenschaft

Authors and affiliations

  • Ivo Ritzer
    • 1
  1. 1.Universität Bayreuth BayreuthGermany

Bibliographic information