Advertisement

Philosophie der Sucht

Medizinethische Leitlinien für den Umgang mit Abhängigkeitskranken

  • Andreas Bell

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-12
  2. Andreas Bell
    Pages 13-17
  3. Andreas Bell
    Pages 19-74
  4. Andreas Bell
    Pages 75-256
  5. Andreas Bell
    Pages 257-394
  6. Andreas Bell
    Pages 395-405
  7. Back Matter
    Pages 407-455

About this book

Introduction

Aufbauend auf den Erkenntnissen der Pharmakologie, Psychoanalyse und Soziologie entwirft Andreas Bell eine philosophische Anthropologie der Sucht. Aus dem Wissen um die Tiefendimensionen, die allen Suchtformen zugrunde liegen, entwickelt er ethische Leitlinien und Handlungsempfehlungen für Ärzte und Therapeuten, die ihr Handeln vor sich selbst, ihren Patienten und der Gesellschaft rechtfertigen wollen. Kritische Blicke werden auch auf Politik und Selbsthilfe gerichtet. Sucht zu verstehen und Süchtige verantwortbar zu begleiten oder zu behandeln ist das Ziel dieses Buchs.

 Der Inhalt

  • Psychologische, pharmakologische und soziologische Grundlagen der Sucht 
  • Anthropologie der Sucht: Das Scheitern von Bindung und Freiheit
  • Koordinaten der Glückssuche: Lust, Rausch, Gier und Tod
  • Selbst- und Fremdbestimmung in der Sucht
  • Ungefragte Diagnostik oder Förderung der Autonomie in Klinik und Praxis?
  • Abstinenzorientierung oder harm reduction in der Suchthilfe?

 Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der Medizin und der klinischen Psychologie
  • ÄrztInnen in der hausärztlichen und der klinischen Versorgung, besonders in der Psychiatrie und Psychotherapie

 Der Autor 

Andreas Bell promovierte in Chemie und in Theologie, unterrichtete Medizinethik an der Uniklinik Frankfurt am Main und verantwortet den Dialog zwischen der Theologie und den Naturwissenschaften im Erzbistum Köln. 

Keywords

Abhängigkeit Abstinenz Anthropologie Ethik Glücksuche Selbt- und Fremdbestimmung in der Sucht

Authors and affiliations

  • Andreas Bell
    • 1
  1. 1.Phil.-Theol. Hochschule der Jesuiten Sankt GeorgenFrankfurt am MainGermany

Bibliographic information