Die Diskursethik im Spannungsfeld von Systemtheorie und Differenzphilosophie

Habermas - Luhmann - Lyotard

  • Christoph Seiler

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-29
  2. Christoph Seiler
    Pages 31-52
  3. Christoph Seiler
    Pages 53-149
  4. Christoph Seiler
    Pages 151-241
  5. Christoph Seiler
    Pages 243-247
  6. Back Matter
    Pages 249-266

About this book

Introduction

Die maßgeblich von Jürgen Habermas ausgearbeitete Diskursethik zählt zu den einflussreichsten Gesamtentwürfen auf dem Gebiet der Praktischen Philosophie der Gegenwart. Christoph Seiler beleuchtet diese Moraltheorie aus den Blickwinkeln zweier ihrer bedeutendsten Gegenpositionen: Der Systemtheorie Niklas Luhmanns und der postmodernen Differenzphilosophie Jean-François Lyotards. Anhand der Einwände dieser Konzeptionen zeigt der Autor auf, dass der diskursive Konsens kein geeignetes Kriterium moralischer Richtigkeit ist und als ethischer Universalisierungsgrundsatz entscheidende Probleme der Moral, etwa ihren streiterzeugenden Charakter oder ihren Umgang mit perspektivischen Singularitäten, Brüchen und Differenzen, vernachlässigt.

Der Inhalt
Diskursethik (Habermas).- Systemtheorie (Luhmann).- Differenzphilosophie (Lyotard).

Die Zielgruppen
Dozierende und Studierende der Philosophie, Soziologie sowie der Politikwissenschaft

Der Autor
Dr. Christoph Seiler ist Richter am Oberverwaltungsgericht Magdeburg.

Keywords

Derrida Luhmann Lyotard Postmoderne / Postmodernismus Systemtheorie

Authors and affiliations

  • Christoph Seiler
    • 1
  1. 1.Oberverwaltungsamt des Landes Sachsen-AnhaltMagdeburgGermany

Bibliographic information