Die Adipositas-Epidemie als politisches Problem

Gesellschaftliche Wahrnehmung und staatliche Intervention

  • Friedrich Schorb

Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 24)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-11
  2. Friedrich Schorb
    Pages 13-26
  3. Friedrich Schorb
    Pages 317-326
  4. Back Matter
    Pages 327-348

About this book

Introduction

Die "Adipositas-Epidemie" gilt als eine der größten gesundheitlichen Herausforderungen der Gegenwart und zunehmend auch als politisches Problem. Friedrich Schorb untersucht den Prozess der Etablierung dieser, zwar nur temporären, aber dennoch wirkmächtigen Wahrheit über dicke Körper und ordnet sie in ihren gesellschaftspolitischen Kontext ein. Dabei geht er auch auf Gegendeutungen ein; etwa auf die Forderung, dicke Körper als gleichberechtigten Teil gesellschaftlicher Vielfalt anzuerkennen. Anschließend analysiert der Autor, wie sich die politischen Maßnahmen gegen die "Adipositas-Epidemie" in Deutschland, den USA, Großbritannien und der Europäischen Union in den Paradigmenwechsel vom fürsorgenden zum aktivierenden Sozialstaat einfügen.

 

Der Inhalt

·        Dickleibigkeit als gesellschaftliches Problem

·        Das Problemmuster der „Adipositas-Epidemie“

·        Gesundheitspolitik im Aktivierenden Sozialstaat

·        Public Health und Healthismus

·        Soziologie der Gesundheit

·        Fat Studies und Fat Acceptance

 

Die Zielgruppen

·        Dozierende und Studierende in den Sozial- und Gesundheitswissenschaften

·        SozialarbeiterInnen, MedizinerInnen und ErnährungsberaterInnen

 

Der Autor

Dr. Friedrich Schorb ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen.

Keywords

Fat-Studies New Public Health Realpolitische Interventionen Soziale Arbeit

Authors and affiliations

  • Friedrich Schorb
    • 1
  1. 1.Inst. für Public HealthUniversität Bremen FB 11BremenGermany

Bibliographic information