Anpassung und Selbstbehauptung

Eine identitätstheoretische Studie zur Fürsorge in den Jahren 1936 bis 1956

  • Christa Paul

About this book

Introduction

Unter der von G. H. Meads Identitätstheorie abgeleiteten Annahme, dass Identitätsbildung und soziale Integration ein Zusammenwirken von Anpassung und Selbstbehauptung voraussetzt, untersucht Christa Paul in dieser Studie ein lebensgeschichtliches Interview mit einer Frau, die in den Jahren 1936 bis 1956 fürsorgerischer Kontrolle unterstand. Dabei interpretiert die Autorin die Nicht-Anerkennung dieser Frau als Opfer des Nationalsozialismus als Endpunkt eines – sich in deren Lebenslauf verstetigenden – subjektiv erfahrenen Scheiterns von Selbstbehauptung. Die Kontextualisierung des untersuchten Einzelfalls in den Rahmen von Heimerziehung der 50er und 60er Jahre des 20. Jh. führt dazu, staatliche Anerkennung eines in Verantwortungsbereichen des Staates ausgeübten Unrechts als Bedingung zu betrachten, die Identitätsbildung und soziale Integration befördern kann.

Der Inhalt

  • Fürsorgeerziehung, Bewahrung und Entmündigung im Nationalsozialismus und der frühen BRD und Entschädigungspraxis
  • Zum Zusammenwirken von Anpassung und Selbstbehauptung im Zuge von Identitätsbildung als Voraussetzung für soziale Integration
  • Auswertung eines lebensgeschichtlichen Interviews
  • Anerkennung als Voraussetzung für soziale Integration

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der Sozialen Arbeit und der Erziehungs-, Sozial- und Geschichtswissenschaften
  • Fachkräfte aus der Sozialen Arbeit und der P
ädagogik

Die Autorin

Christa Paul promovierte an der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Universität Hamburg.

Keywords

Biographieforschung Entschädigung George Herbert Mead Qualitative Sozialforschung Soziale Ausgrenzung

Authors and affiliations

  • Christa Paul
    • 1
  1. 1.Universität HamburgHamburgGermany

Bibliographic information

Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Consumer Packaged Goods
Pharma