Advertisement

Strafgesetzgebung in der Spätmoderne

Eine empirische Analyse legislativer Punitivität

  • Christina Schlepper

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-18
  2. Christina Schlepper
    Pages 25-45
  3. Back Matter
    Pages 199-247

About this book

Introduction

Christina Schlepper beschäftigt sich mit den Zielen und Leitprinzipien, denen die Strafgesetzgebung der Spätmoderne folgt und die den gegenwärtigen kriminalpolitischen Kurs prägen. Entgegen der weit verbreiteten Ansicht, dass sich in Deutschland nicht dieselben Entwicklungen vollziehen wie etwa in den USA und Großbritannien, zeigt die empirische Analyse der Begründungen von Strafrechtsänderungsgesetzen deutliche Anzeichen einer punitiven Wende. Die Punitivierung schlägt sich zum einen in einer deutlichen Expansion des Strafrechts nieder, welche sich in zahlreichen Neukriminalisierungen, Tatbestandserweiterungen und Strafverschärfungen ausdrückt. Zum anderen orientiert sich auch die Strafgesetzgebung hierzulande zunehmend am Schutz der Bevölkerung, Opferinteressen und bedient sich einer Bekämpfungsrhetorik und Politik der Abschreckung, während das Resozialisierungsideal kein durchgängiges und vorrangiges Ziel des Strafrechts darstellt.

Der Inhalt

  • Die punitive Wende und die neue Kultur der Kontrolle
  • Punitivitätsforschung in Deutschland
  • Die empirische Analyse der Strafgesetzgebung der Spätmoderne
  • Hauptentwicklungstendenzen des Strafrechts

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der Soziologie, Kriminologie und benachbarter Disziplinen
  • Kriminalpolitisch Interessierte

Die Autorin

 

Dr. Christina Schlepper ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik der Universität Duisburg-Essen.

Keywords

Inhaltsanalyse Kriminologie Kultur der Kontrolle Punitivitätsforschung Strafgesetzgebung

Authors and affiliations

  • Christina Schlepper
    • 1
  1. 1.Universität Duisburg-EssenInstitut für Soziale Arbeit und SozialpolitikEssenGermany

Bibliographic information