Medialisierung der Parteien, Politisierung der Medien

Interdependenzen zwischen Medien und Politik im postsozialistischen Polen

  • Katarina Bader

About this book

Introduction

In Ostmitteleuropa sind in den letzten 20 Jahren Demokratien entstanden, die bezüglich der Parteiensysteme Besonderheiten aufweisen: Die meisten Parteien sind stark personalisiert und verfügen kaum über lokale Strukturen. Massenmedien sind oftmals der einzige Mobilisierungskanal. Dies führt einerseits dazu, dass die Parteien ihre Strukturen und Strategien an die Medienlogik anpassen (Medialisierung), andererseits versuchen die Parteien aber auch, politischen Einfluss auf Medien geltend zu machen (Politisierung). Es entstehen strategische Allianzen zwischen einzelnen Parteien und Medienunternehmen, obwohl die meisten Medien stark kommerziell ausgerichtet sind. Die Studie zeigt am Beispiel Polens, wie Medien und Parteien in den jungen Demokratien Ostmitteleuropas miteinander verflochten sind. Dabei werden aktuelle westeuropäische Modelle aus Politik- und Kommunikationswissenschaft angewendet.

 

 Der Inhalt

  • Theorien zur Medialisierung der Parteien und zur Politisierung der Medien
  • Das Verhältnis von Medien und Parteien in Polen
  • Vergleich mit anderen Staaten Ostmitteleuropas und anderen jungen Demokratien

 

 Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der Politik- und Kommunikationswissenschaft
  • Journalistische PraktikerInnen, Osteuropa- und Poleninteressierte

 

 Die Autorin

Katarina Bader ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin für Politikwissenschaft im Elitestudiengang Osteuropastudien der Ludwig-Maximilians-Universität München und arbeitet zusätzlich als freie Journalistin und Autorin.

Keywords

Massenmedien Medialisierung Medienpolitik Ostmitteleuropa Parteien Polen

Authors and affiliations

  • Katarina Bader
    • 1
  1. 1.GSILMU MünchenGermany

Bibliographic information

Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Automotive
Consumer Packaged Goods
Pharma