Grenzen der Akteursfähigkeit

Die Beteiligung „verkörperter Agenten“ an virtuellen Kommunikationsprozessen

  • Florian Muhle

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-12
  2. Sozialtheoretische Studien

  3. Empirische Erkundungen

    1. Front Matter
      Pages 153-153
    2. Florian Muhle
      Pages 155-167
    3. Florian Muhle
      Pages 169-259
    4. Florian Muhle
      Pages 261-265
  4. Back Matter
    Pages 267-279

About this book

Introduction

Die Soziologie hat die Grenzen der Sozialwelt traditionell eng gesteckt. Es gilt ihr als Gewissheit, dass allein Menschen zu sozialen Akteuren werden können. Neuere sozialtheoretische Ansätze und empirische Entwicklungen der Technikwissenschaften fordern diese Gewissheit in den vergangenen Jahren jedoch heraus und es stellt sich die Frage, ob neben Menschen auch sogenannte „soziale Maschinen“ zu sozialen Akteuren werden können. Anhand sozialtheoretischer und empirischer Studien analysiert Florian Muhle die maschinelle Akteursfähigkeit. Er leistet damit einen Beitrag zu einer Soziologie des Cyberspace, die sowohl Bezüge zu aktuellen sozialtheoretischen Debatten um die Grenzen der Sozialwelt herstellt, als auch zu medien- und techniksoziologischen Auseinandersetzungen um Interaktivität und Handlungsträgerschaft von Technik.

 

Der Inhalt

·        Second Life

·        Akteursfähigkeit nicht-menschlicher Entitäten

·        Sozialtheorie

·        Reflexive Empirie

·        Virtuelle Ethnografie

·        Fallstudien

 

Die Zielgruppen

·        Dozierende und Studierende der Soziologie, insbesondere der Medien- und Techniksoziologie, sowie der qualitativen Sozial- und Medienforschung

 

Der Autor

Florian Muhle forscht und lehrt an der Universität Bielefeld.

Keywords

Fallstudien Reflexive Empirie Second Life Sozialtheorie Virtuelle Ethnografie

Authors and affiliations

  • Florian Muhle
    • 1
  1. 1., Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldGermany

Bibliographic information

Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Automotive
Consumer Packaged Goods
Pharma