Advertisement

Der wissenschaftliche Umgang mit Zukunft

Eine Ideologiekritik am Beispiel von Zukunftsstudien über China

  • Johannes Gabriel

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-22
  2. Johannes Gabriel
    Pages 23-50
  3. Herleitung von Ursachen für ein Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Zukunft – Eine Abduktion

    1. Front Matter
      Pages 51-51
    2. Johannes Gabriel
      Pages 53-102
    3. Johannes Gabriel
      Pages 103-157
  4. Ableitung theoretischer Konsequenzen – Eine Deduktion

    1. Front Matter
      Pages 159-159
    2. Johannes Gabriel
      Pages 161-223
  5. Verallgemeinerung idealtypischer Zukunftsbetrachtungen über China – Eine Induktion

    1. Front Matter
      Pages 225-225
    2. Johannes Gabriel
      Pages 259-393
  6. Resümee

    1. Front Matter
      Pages 395-395
    2. Johannes Gabriel
      Pages 421-426
  7. Back Matter
    Pages 427-451

About this book

Introduction

Wissenschaft und Zukunft stehen in einem Spannungsfeld zueinander, denn Zukunft lässt sich nicht wissen. Wissenschaft kann nur dann ohne Rückgriff auf Ideologie mit Zukunft umgehen, wenn sie sich nicht auf die Erzeugung von Wissen, sondern auf das Kenntlichmachen von Nicht-wissen-können konzentriert und mit plausiblen Gedankenexperimenten anstatt mit vermeintlichen Erklärungen über Zukunft arbeitet. Wenn sich die wissenschaftstheoretischen und -philosophischen Grundlagen derart anpassen lassen, kann der Wissenschaft eine Beurteilung verschiedener Umgangsformen mit Zukunft wie Prognosen und Szenarien gelingen. Nach der Analyse idealtypischer Umgangsformen mit Zukunft führt Johannes Gabriel die theoretischen Überlegungen zum Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Zukunft und die daraus ableitbaren Konsequenzen mit den Ergebnissen der Analyse der Zukunftsbetrachtungen über China zusammen.

 

Der Inhalt

Wissenschaft versus Zukunft.- Konsequenzen für den wissenschaftlichen Umgang mit Zukunft.- Fallstudien zur Zukunft Chinas.- Wissenschaft und Zukunft

 

Die Zielgruppen

Dozierende und Studierende der Zukunftsforschung, Politikwissenschaft, Wissenschaftsphilosophie und Sinologie.- PraktikerInnen in Planungsstäben, Strategieabteilungen von Unternehmen und der Strategieberatung

 

Der Autor

Dr. Johannes Gabriel berät private, öffentliche und zivilgesellschaftliche Organisationen in Fragen der Strategieentwicklung und erforscht politische, gesellschaftliche und technologische Umfelder, insbesondere in Emerging Markets. Er studierte Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Universität Trier und promovierte bei der Society and Technology Research Group der Daimler AG. Er ist Fellow des Global Public Policy Institute (GPPi).

Authors and affiliations

  • Johannes Gabriel
    • 1
  1. 1.Fachbereich III / PolitikwissenschaftUniversität TrierTrierGermany

Bibliographic information