Die politische Rhetorik der Europäischen Kommission

  • Franz Heschl

Part of the Europa – Politik – Gesellschaft book series (EPG)

About this book

Introduction

Es gehört mittlerweile zum einigermaßen gesicherten Wissensbestand der Soziologie der europäischen Integration, dass im durch eine spezifische institutionelle Architektur geprägten Entscheidungsgefüge der Europäischen Union gesellschaftliche Konflikte wie Verteilungs-, Interessen- und Wertkonflikte weitgehend entpolitisiert werden. An die Stelle von „Politik“ treten dadurch vermehrt „technokratische Lösungen“ und „sachbezogene Verwaltung“, diese beiden werden wiederum permanent von „politischer Rhetorik“ überlagert. Gegenwärtig ist in der Europasoziologie immer deutlicher die Ansicht zu finden, dass gerade der Analyse dieser „politischen“ oder „europapolitischen Rhetoriken“ verstärkt Aufmerksamkeit zu widmen wäre, es – so Maurizio Bach – notwendig sei, „die Selbstbeschreibungen des herrschenden europäischen Systems und deren Mythen sowie Illusionen zum Gegenstand soziologischer Forschung zu erheben“. In dieser Arbeit wird eng an diese Forderung angeknüpft.

 

Der Inhalt

Die Soziologie der europäischen Integration im deutschen Sprachraum.- Der Integrationsprozess als Fortschrittsprojekt.- Der „Bürger“ als Subjekt des europäischen Integrationsprozesses

 

Die Zielgruppen

SoziologInnen.- PolitikwissenschaftlerInnen

 

Der Autor

PD Dr. Franz Heschl ist an der Arbeiterkammer Steiermark in Graz tätig. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Soziologie der europäischen Integration sowie die Soziologie der industriellen Beziehungen und des Arbeitsmarkts.

Keywords

Europa Europapolitik Integrationsprozess Politische Rhetorik

Authors and affiliations

  • Franz Heschl
    • 1
  1. 1.Arbeiterkammer SteiermarkGrazAustria

Bibliographic information