Körperbegriff und Körperpraxis

Perspektiven für die soziologische Theorie

  • Michael Hubrich

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Michael Hubrich
    Pages 11-15
  3. Michael Hubrich
    Pages 16-40
  4. Michael Hubrich
    Pages 41-70
  5. Michael Hubrich
    Pages 71-94
  6. Michael Hubrich
    Pages 109-111
  7. Back Matter
    Pages 112-119

About this book

Introduction

Michael Hubrich nimmt den Körper als elementare Grundkategorie soziologischer Theorie in den Blick. Er rekonstruiert anhand der Körperbegriffe bei Michel Foucault und Erving Goffman zwar wichtige, aber engführende theoretische Implikationen, die sich scheinbar gegenseitig ausschließen. Der Körper wird entweder als Effekt von Macht und Wissen oder als performative Quelle interaktiven Handelns begriffen. Diese, im gegenwärtigen körpersoziologischen Diskurs fest eingeschriebene Dichotomie, versucht der Autor mit einem an der soziologischen Praxistheorie Pierre Bourdieus orientierten Verständnis der materiellen Körperlichkeit sozialer Praktiken zu umgehen. Dadurch zeigt er neue Wege auf, den Köper als soziologischen Grundbegriff zu konturieren.

 

Der Inhalt

·        Körper

·        Materialität

·        Macht und Wissen

·        Interaktion

·        Habitus

·        Praxis

 

Die Zielgruppen

·        Dozierende und Studierende der Soziologie

 

Der Autor

Michael Hubrich, M.A. ist Promotionsstipendiat am Graduiertenkolleg ‚Präsenz und implizites Wissen’ der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Keywords

Bourdieu Foucault Goffman Körpersoziologie Praxistheorie

Authors and affiliations

  • Michael Hubrich
    • 1
  1. 1.NürnbergGermany

Bibliographic information

Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Automotive
Consumer Packaged Goods
Pharma