Boreout - Biografien der Unterforderung und Langeweile

Eine soziologische Analyse

  • Elisabeth Prammer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-1
  2. Elisabeth Prammer
    Pages 9-11
  3. Elisabeth Prammer
    Pages 13-22
  4. Elisabeth Prammer
    Pages 39-49
  5. Elisabeth Prammer
    Pages 51-54
  6. Elisabeth Prammer
    Pages 55-121
  7. Elisabeth Prammer
    Pages 123-140
  8. Elisabeth Prammer
    Pages 141-144
  9. Back Matter
    Pages 11-11

About this book

Introduction

Der in der Leistungsgesellschaft sozialisierte Arbeitnehmer ist es gewohnt, jede Minute seiner Zeit zu nutzen. Trifft er in seiner Arbeitswelt auf Strukturen, die einen Leerlauf provozieren, wird er dadurch belastet. Elisabeth Prammer zeigt, dass Boreout unter gewissen Bedingungen eine erwartbare Begleiterscheinung der modernen Arbeitswelt darstellt. Sie untersucht die Verkettung der Betroffenen in eine Handlungsstrategie, die eine Negativspirale auslöst. Die meisten Betroffenen wählen paradoxe Verhaltensstrategien und täuschen vor, viel zu tun zu haben. Kann das Problem nicht angesprochen werden, wählen die meisten Betroffenen die innere Kündigung. Anhand biografischer Interviews entwickelt die Autorin eine weiterführende Charakterisierung des Phänomens und der Betroffenen.

 

Der Inhalt

·        Langeweile

·        Innere Kündigung

·        Erwerbsbiografie

·        Burnout und Boreout

·        Interaktionsdefizite

 


Die Zielgruppen

·        Dozierende und Studierende der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Soziologie mit den Schwerpunkten qualitative Sozialforschung und Biografieforschung

·        PraktikerInnen in Unternehmensberatungen, Personalabteilungen und der öffentlichen Verwaltung

 

Die Autorin

Elisabeth Prammer arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Wien.

Keywords

Boreout Coping Immanentes Leistungsdogma Interaktionsdefizite Langeweile

Authors and affiliations

  • Elisabeth Prammer
    • 1
  1. 1.WienAustria

Bibliographic information

Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Automotive
Consumer Packaged Goods
Pharma