Advertisement

Schuhmode und Gesundheit

  • K. Sigg
  • F. Oesch

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-3
  2. K. Sigg, F. Oesch
    Pages 5-6
  3. K. Sigg, F. Oesch
    Pages 7-11
  4. K. Sigg, F. Oesch
    Pages 12-33
  5. K. Sigg, F. Oesch
    Pages 34-52
  6. K. Sigg, F. Oesch
    Pages 53-54
  7. Back Matter
    Pages 55-56

About this book

Introduction

Die Reaktion auf den Artikel "Mode und Gesundheit" in der "Tribüne" der "Basler Nachrichten" vom 4. f5. August 1956 war sehr rege und ist vor allem sehr positiv ausgefallen, trotz der Behauptung fast sämtlicher Schuhfabrikanten, daß die ana­ tomisch einwandfreie und für die Gesundheit der Füße zuträg­ liche Schuhform dem Geschmack des Publikums nicht entspreche und deswegen auch nicht verlangt werde. Natürlich werden die Modediktatoren immer ihre Gefolgschaft haben, mag es ihnen auch weniger um die gesundheitliche Zuträglichkeit ihrer Mo­ delle gehen als darum, durch raschen Wechsel der Mode die Kauflust anzuregen. Doch wie aus der Diskussion in der "Tri­ büne" (s. S. 34) hervorgeht, ist das Bedürfnis nach gesunden Schuhen, aller Mode zum Trotz, weit verbreitet. Es sollte daher möglich sein, jenen Fußgängern, denen ihre Füße lieber sind als der letzte Schrei der Mode, zu gut gebauten und bequemen Schuhen zu verhelfen. Darum halten wir es für richtig, den Auf­ satz mit den Diskussionsvoten in den "Baslc;r Nachrichten" vom 18. /19. August 1956 und deren Beantwortung (die leider in der "Tribüne" nicht mehr aufgenommen werden konnte), ergänzt durch einen kurzen historischen Überblick, als kleines Heft im Druck erscheinen zu lassen. Dies gibt uns auch Ge­ legenheit, einige Abbildungen, die zur Illustration und besserem Verständnis von Nutzen sind, einzufügen. Seit mehreren Jahren ist ja in Deutschland bereits auf den Nachteil der modernen Fußbekleidung durch namhafte Ärzte und Orthopäden aufmerksam gemacht worden, hauptsächlich durch die Professoren HoHMANN und THOMSEN und Dr. MARG. SCHMIDT-SCHÜTT.

Keywords

Ärzte Gehen Genom Gesundheit Verständnis

Authors and affiliations

  • K. Sigg
    • 1
    • 2
    • 3
  • F. Oesch
    • 4
  1. 1.Poliklinik für VenenerkrankungenFrauenspitals BaselSchweiz
  2. 2.Kantonsspital in LiestalSchweiz
  3. 3.BinningenSchweiz
  4. 4.BernSchweiz

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-88144-2
  • Copyright Information J.F. Bergmann-Verlag München 1958
  • Publisher Name J.F. Bergmann-Verlag, Munich
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8070-0243-9
  • Online ISBN 978-3-642-88144-2
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology