Das Elektrokardiogramm

Theorie und Klinik

  • Hans Schaefer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. Hans Schaefer
    Pages 2-22
  3. Hans Schaefer
    Pages 23-71
  4. Hans Schaefer
    Pages 71-190
  5. Hans Schaefer
    Pages 190-335
  6. Hans Schaefer
    Pages 449-506
  7. Hans Schaefer
    Pages 506-537
  8. Back Matter
    Pages 537-556

About this book

Introduction

Der Verlasser legt dies Buch mit ba~em Herzen der Öffentlichkeit vor: es enthält allzuviel Ungewohntes, als daß man seinen Inhalt allzu leicht hinnehmen könnte; es ist zu schwel' verständlich geworden, um sich die Herzen der Kliniker rasch zu erobern. Es müßte durchgearbeitet werden, ehe es das bewirken könnte, was es will: eine bessere Diagnostik. Es wird hier der Versuch gemacht, das physikalisch fundierte Wissen der Gegenwart von den elektrophysiologischen Prozessen auf alle Gebiete des EKG anzuwenden. Wir sind hierbei bis zu einer exakten Theorie aller Ableitungen, insbesondere auch der Brustwandableitungen, vorgestoßen. Es kann keinen Streit mehr über die Frage des Partialabgriffs geben; das EKG ist weitgehend berechenbar gemacht, bis auf die unberechen­ baren Fehler, welche die Inhomogenitäten des Brustkorbs mit seinen variablen Leitfähigkeiten verursachen. So enthält dies Buch eigentlich eine große Zahl von. Originalarbeiten, die auch sonst nicht mehr eigens erscheinen werden: es ist nicht allzuviel in ihm abgeschrieben worden. Ich hoffe, daß diese Tatsache auch von denjenigen meiner Kritiker anerkannt wird, welche sonst gewichtige (und vielleicht auch berechtigte) Gegengründe vorbringen werden. Natürlich ist einiges an unserer Darstellung noch Hypothese, so die hämodynamische Beein­ flußbarkeit von T. Aber alle Hypothesen sind im Wenn und Aber soweit zu Ende gedacht, wie der Verstand des Verfassers es ermöglichte. Ein jeder Verstand hat seine Grenzen; vor allem aber die Belesenheit eines Menschen. So war dies Werk nur möglich, weil der größere Teil der uferlosen Literatur unbeachtet blieb.

Authors and affiliations

  • Hans Schaefer
    • 1
    • 2
  1. 1.Physiologischen InstitutsUniversität HeidelbergDeutschland
  2. 2.W.G. Kerckhoff-Instituts für HerzforschungMax-Planck-GesellschaftBad NauheimDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-86045-4
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1951
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-642-48463-6
  • Online ISBN 978-3-642-86045-4
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Pharma
Health & Hospitals
Biotechnology